Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/viper-mini-razer-schrumpft-seine-beliebte-gaming-maus-2003-147046.html    Veröffentlicht: 05.03.2020 09:55    Kurz-URL: https://glm.io/147046

Viper Mini

Razer schrumpft seine beliebte Gaming-Maus

Die Viper Mini ist in jeder Hinsicht eine kleinere Version der Viper-Maus von Razer. Sie ist kürzer, schmaler und wiegt nur 61 Gramm. Die symmetrische Form behält sie bei, hat aber auch einige Unterschiede - und Nachteile.

Der Peripheriehersteller Razer hat eine neue kleine Gaming-Maus in das Sortiment aufgenommen. Die Viper Mini basiert auf dem Gehäuse des gleichnamigen Viper und Viper Ultimate, ist mit einer Länge von 11,8 cm allerdings kürzer, mit 5,3 cm dünner und mit einem Gewicht von 61 Gramm noch einmal leichter als die beiden anderen Modelle. Außerdem sind auch hier beleuchtete Elemente beim Schlangenlogo und an der Rückseite vorhanden.

Die symmetrische Form übernimmt die kabelgebundene Viper Mini von den Vorbildern. Allerdings sehen wir hier auch einen Unterschied: Die Aktionstasten an der rechten Seite der Maus fehlen, so dass sich das Produkt für Linkshänder weniger gut eignet. An der linken Seite sind zwei Daumentasten vorhanden. Dazu kommen ein DPI-Schalter unterhalb des Mausrades und das Mausrad selbst als konfigurierbare mittlere Maustaste. Die Maustaster des Viper Mini sind optisch. Ein Klicksignal wird also ausgelöst, indem ein Infrarotstrahl unterbrochen wird, was im Vergleich zum elektronischen Kontakt vor allem weniger Verschleiß verursacht.

Maus mit optischem Sensor

Die Viper Mini verwendet einen optischen Abtastsensor mit einer maximalen Beschleunigung von 35G oder 300 Zoll pro Sekunde. Damit sollte die Maus auch für schnelle und ruckartige Flickshots und andere Bewegungen ausgelegt sein. Rein theoretisch liegt dieser Wert aber etwas unter dem einiger anderer Mäuse, die meist 50G oder mehr verkraften. Der Sensor lässt sich für maximal 8.500 dpi einstellen. In Razer Synapse können Spieler diesen Wert auch anpassen, genau wie Makros und die Beleuchtung. Das USB-Kabel der Maus ist 1,8 Meter lang.



Die Viper Mini kann neben den anderen Vipers im Razer Store bestellt werden. Sie kostet 50 Euro.



In eigener Sache: Das sind die besten Gaming-Mäuse laut dem Ratgeber-Team von PC Games Hardware. Die Inhalte des PCGH-Ratgebers sind kostenlos und werbefrei verfügbar. Die Webseite finanziert sich ausschließlich über Affiliate-Links.  (on)


Verwandte Artikel:
Gaming-Maus: Razer legt die Deathadder neu auf   
(14.01.2020, https://glm.io/146060 )
Glorious PC Gaming Race: Model D eignet sich für Rechtshänder   
(15.01.2020, https://glm.io/146088 )
Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung   
(19.02.2020, https://glm.io/146740 )
Raumfahrt: Nasa testet Mondrover Viper   
(14.01.2020, https://glm.io/146054 )
Cherry Keys ausprobiert: Cherry stellt Software für Tastatur- und Maus-Remapping vor   
(20.11.2019, https://glm.io/145116 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/