Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/it-administration-microsoft-certified-schulungen-laufen-aus-und-werden-obsolet-2003-146962.html    Veröffentlicht: 02.03.2020 11:35    Kurz-URL: https://glm.io/146962

IT-Administration

Microsoft-Certified-Schulungen laufen aus und werden obsolet

Die Zertifizierungen für MCSD, MCSE und MCSA werden bald nicht mehr angeboten. Microsoft lässt diese auslaufen und bietet stattdessen rollenbasierte Workshops an. Die richten sich komplett an die Azure-Cloud und Spezialisierungen auf Windows Server oder SQL Server sollen verschwinden.

Microsoft wird seine Zertifikate Microsoft Certified Solutions Associate (MCSA), Solutions Developer (MCSD) und Solutions Expert (MCSE) auslaufen lassen. Der Stichtag ist demnach der 30. Juni 2020. Ab diesem Zeitpunkt sollen keine weiteren Workshops dafür mehr angeboten werden. Das berichtet Alex Payne, Leiter für technische Schulungen bei Microsoft.

Stattdessen wolle sich das Unternehmen auf das Konzept der rollenbasierten Zertifizierungen konzentrieren. Dieses wurde 2018 eingeführt und teilt Zertifikate in verschiedene und spezialisierte Rollen ein - es gibt etwa eine Weiterbildung zum Azure Administrator, Entwickler oder Solutions Architect. Das gilt auch für andere Cloud-Dienste wie Microsoft 365. Die Umstellung auf spezialisiertere Trainings macht deutlich, dass Microsoft mittlerweile mehr Experten fördern will, die Cloud-Lösungen integrieren und administrieren statt On-Premises-Alternativen wie Windows Server.

In die Cloud oder gar nicht

Teilnehmer, die derzeit für eines der genannten Microsoft-Certified-Zertifikate lernen, können dies weiterhin tun. Sie sollten laut Payne aber darauf achten, vor Ende Juni alle benötigten Prüfungen zu bestehen. Das dann erlangte Zertifikat wird anschließend noch für zwei weitere Jahre bestehen bleiben. Zugleich empfiehlt der Hersteller Besitzern eines Zertifikats, sich zusätzlich für einen rollenbasierten Workshop einzutragen. Ein Inhaber des MCSD: App Builder könnte sich etwa zum Azure Developer Associate weiterbilden lassen, während für Halter des MCSE: Core Infrastructure Azure Administrator Associate, Solutions Architect oder Engineer Associate interessant sein sollen.

Eine komplette Liste der auslaufenden Zertifizierungen und dazu passenden Alternativen listet Microsoft in einem Support-Post auf. In der FAQ-Sektion wird dabei auch klar, dass es künftig keine offiziellen Microsoft-Zertifizierungen für Software wie SQL Server 2019 oder Windows Server 2019 mehr geben wird.  (on)


Verwandte Artikel:
Microsoft: Office 365 läuft jetzt komplett in deutschen Rechenzentren   
(21.02.2020, https://glm.io/146774 )
Windows 10: Cortana verschwindet von Offline-Konten und hilft in Office   
(29.02.2020, https://glm.io/146940 )
Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen   
(06.01.2020, https://glm.io/144949 )
Security: Gehacktes Linux.org zeigte Beleidigungen und Sexismus   
(10.12.2018, https://glm.io/138157 )
Support-Ende: Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher   
(14.01.2020, https://glm.io/146043 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/