Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/musikindustrie-in-deutschland-mehr-umsatz-dank-audiostreaming-2002-146889.html    Veröffentlicht: 27.02.2020 10:00    Kurz-URL: https://glm.io/146889

Musikindustrie in Deutschland

Mehr Umsatz dank Audiostreaming

Der Umsatz der Musikindustrie in Deutschland hat wieder zugelegt. Dafür ist vor allem ein Zuwachs im Bereich Musikstreaming verantwortlich. In den Jahren zuvor verzeichnete die Branche Umsatzeinbußen.

Wegen der zulegenden Erlöse beim Audiostreaming hat die deutsche Musikindustrie ihre jahrelange Krise hinter sich gelassen. Nach den beiden noch leicht rückläufigen Jahren 2017 und 2018 erzielte die Branche 2019 ein Umsatzplus von 8,2 Prozent auf gut 1,6 Milliarden Euro. 2018 konnten die Zunahmen im Musikstreaming die sinkenden CD-Verkaufszahlen noch nicht ausgleichen, erst 2019 gab es hier eine Änderung.

"Der positive Trend im viertgrößten Markt der Welt hat sich fortgesetzt", sagte der Vorstandschef des Bundesverbandes Musikindustrie, Florian Drücke, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Nach den Jahreszahlen 2019 des Verbands kommt Audiostreaming mittlerweile auf einen Anteil von 55,1 Prozent am Gesamtumsatz.

Damit hat der Streaming-Anteil wie erwartet im Jahr 2019 erstmals die 50-Prozent-Marke überschritten. 2018 lag der Anteil für Musikstreaming noch bei 46,4 Prozent. Insgesamt wurden 2019 demnach 64,4 Prozent der Einnahmen im Digitalsektor erzielt.

Weniger starker Rückgang bei CDs

Die klassischen Tonträger fallen weiter zurück. Die CD hatte 2019 noch 29 Prozent Marktanteil - allerdings sei dieser Bereich mit 10,5 Prozent Minus "nur halb so stark geschrumpft wie in 2018", erklärte Verbandschef Drücke. 2018 lag der CD-Anteil bei 36,4 Prozent und der CD-Verkauf hätte auch auf unter 25 Prozent fallen können.

Vinyl erreichte 4,9 Prozent Anteil - ein Plus von 13,3 Prozent bei den zumeist schwarzen Scheiben. Der Umsatzanteil von Vinyl lag 2018 bei 4,4 Prozent. Den Verbandsangaben zufolge zeigt ein Blick auf die Anteile bestimmter Musikrichtungen am Umsatz 2019: Pop blieb mit 25,8 Prozent das beliebteste Genre - dahinter schob sich Hip-Hop/Rap mit 19,7 Prozent vor Rock mit 19,6 Prozent auf Platz 2.

Der Bundesverband Musikindustrie ist Interessenvertreter von rund 200 Produzenten und Unternehmen, die gut 80 Prozent des deutschen Musikmarkts repräsentieren.

 (ip)


Verwandte Artikel:
Musikindustrie in Deutschland: Streaming-Umsatz erstmals stärker als CD-Verkauf   
(13.03.2019, https://glm.io/139967 )
Datenleck: Daten von 20 Millionen Mixcloud-Nutzern im Darknet   
(01.12.2019, https://glm.io/145289 )
Music Unlimited: Sonys Musikstreamingdienst startet in Deutschland   
(22.01.2011, https://glm.io/80909 )
Konkurrenz zu Spotify Free: Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung   
(19.11.2019, https://glm.io/145068 )
Music HD: Amazon Music liefert gegen Aufpreis bessere Klangqualität   
(18.09.2019, https://glm.io/143925 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/