Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/honor-9x-pro-honor-verkauft-fehlende-google-apps-als-feature-2002-146829.html    Veröffentlicht: 25.02.2020 11:00    Kurz-URL: https://glm.io/146829

Honor 9X Pro

Honor verkauft fehlende Google-Apps als Feature

Honors neues Mittelklasse-Smartphone Honor 9X Pro kommt nach Deutschland: Im Inneren steckt ein 7-nm-SoC, es fehlen allerdings die Google-Apps. Anwendungen können sich Nutzer über Huaweis App Gallery herunterladen, was Honor versucht, als "neues Benutzererlebnis" zu verkaufen.

Honor hat das Honor 9X Pro vorgestellt. Das Smartphone ist im Mittelklassesegment angesiedelt und beinhaltet Hardware, die der Mutterkonzern Huawei teilweise bereits im Januar 2019 vorgestellt hatte. Das Honor 9X Pro ist Honors erstes Smartphone, das ohne Google-Unterstützung kommt, da Huawei aufgrund des US-Embargos kein Google mehr auf seinen neuen Smartphones und Tablets verwenden darf. Der Vorgänger Honor 9X hatte noch Google an Bord.

Käufer haben beim neuen Modell entsprechend keinen Zugriff auf die Apps von Diensten wie Google Maps oder Youtube. Auch der Play Store steht nicht zur Verfügung; stattdessen können Nutzer Huaweis Anwendungsmarktplatz App Gallery verwenden, der vorinstalliert ist. Honor versucht, dies als "neues Benutzererlebnis" und so als Vorteil zu verkaufen, obwohl es für den Großteil der Nutzer von Nachteil sein dürfte.

Die Mehrzahl der Anwender dürfte es lästig finden, eine Vielzahl an Apps nicht direkt über den Play Store installieren zu können. Zwar hat Huawei in den vergangenen Monaten die Entwicklung der App Gallery vorangetrieben, die Auswahl ist aber immer noch wesentlich geringer als beim Play Store. Honor bezeichnet die App Gallery in seiner Pressemitteilung als "sichere Plattform"; tendenziell ist aber davon auszugehen, dass sich Nutzer Apps, die sie nicht in Huaweis Appstore finden, als APK irgendwo herunterladen und installieren. Dies kann natürlich ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Kirin 810 und 6 GByte RAM

Das Honor 9X Pro hat einen 6,59 großen IPS-Bildschirm mit einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Im Inneren steckt Huaweis Kirin 810, ein SoC aus dem Mittelklassebereich, das Huawei im Juni 2019 vorgestellt hatte. Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 256 GByte.

Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera eingebaut, die aus einer Weitwinkelkamera mit 48 Megapixeln, einer Superweitwinkelkamera mit 8 Megapixeln und einem Tiefensensor mit 2 Megapixeln besteht. Die Frontkamera mit 16 Megapixeln sitzt in einem ausfahrbaren Modul.

Ausgeliefert wird das Honor 9X Pro noch mit dem veralteten Android 9. Das Smartphone soll ab März 2020 in Deutschland erhältlich sein und 250 Euro kosten.

 (tk)


Verwandte Artikel:
Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4   
(09.01.2020, https://glm.io/145949 )
Huawei: Honor 9X kommt mit Pop-Up-Kamera und Google Apps   
(24.10.2019, https://glm.io/144589 )
Huawei: Honor 20 für 500 Euro verfügbar   
(21.06.2019, https://glm.io/142062 )
Honor Magic Earbuds: Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC kosten 130 Euro   
(25.02.2020, https://glm.io/146827 )
Matepad Pro: Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland   
(24.02.2020, https://glm.io/146819 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/