Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/geaendertes-namensschema-lenovo-bringt-allerhand-thinkpads-mit-amds-renoir-2002-146805.html    Veröffentlicht: 24.02.2020 15:00    Kurz-URL: https://glm.io/146805

Geändertes Namensschema

Lenovo bringt allerhand Thinkpads mit AMDs Renoir

Mit dem Thinkpad T15, dem Thinkpad L14, dem Thinkpad X13 und weiteren Modellen vereinfacht Lenovo die Bezeichnungen seiner Notebooks. Zugleich gibt es Laptops mit AMDs Renoir-Chip und bis zu acht Kernen, die Intel-Pendants setzen auf vier (Ice Lake) oder sechs (Comet Lake).

Der chinesische Hersteller Lenovo hat allerhand Business-Notebooks angekündigt: das Thinkpad L15, das Thinkpad L14, das Thinkpad L13, das Thinkpad L13 Yoga, das Thinkpad T15, das Thinkpad 14, das Thinkpad T14s, das Thinkpad X13 und das Thinkpad X13 Yoga. Neu ist neben den geänderten Namen, dass die L-, die T- und die X-Serie mit AMD- sowie Intel-Prozessoren ausgestattet sind, genauer Renoir sowie Ice Lake und Comet Lake.

Bei den Bezeichnungen will es Lenovo dem Kunden einfacher machen zu erkennen, um welche Serie und welches Modell es sich handelt: Die Oberklasse erhält ein X-Suffix, der gehobenen Mittelklasse steht ein T voran und die Mittelklasse wird mit einem L versehen. Dahinter folgt die Diagonale in Zoll, wobei ein angehängtes "s" wie Slim eine dünnere und leichtere Gerätevariante kennzeichnet und der Yoga-Zusatz klarstellt, dass es sich um ein Convertible statt ein Clamshell handelt.

Überdies führt Lenovo mehrere Laptops zusammen, das Thinkpad T14s folgt auf das Thinkpad T490s (Intel) und das Thinkpad T495s (AMD). Das T14s ist ein 14-Zöller mit mattem Low-Power-1080p-Display, hinzu kommen ein Ryzen Mobile 4000 (Renoir) von AMD oder ein 10th Gen Core von Intel, jeweils mit verlötetem LPDDR4X-Speicher und PCIe-NVMe-SSDs.

Das Thinkpad T15 und das Thinkpad T14 sind die dickeren Varianten, hier verbaut Lenovo beispielsweise einen RJ-45 für Gigabit-Ethernet. Das Thinkpad X13 und das Thinkpad X13 Yoga wiederum sind kompaktere 13-Zöller, hier werben die chinesischen Hersteller mit einem 500 cd/m² hellen Display sowie einer 4K-OLED-Variante. Laut Lenovo sind die meisten der neuen Thinkpads ab Ende Mai 2020 in der Intel- und ab Ende Juni 2020 in der AMD-Variante erhältlich.

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung lagen uns zwar die Datenblätter mit den Spezifikationen vor, die Psref-Einträge mit detaillierteren Informationen waren aber noch nicht verfügbar. In den Unterlagen sind einige Unstimmigkeiten enthalten, was DDR4/LPDDR4X und Thunderbolt 3 anbelangt.  (ms)


Verwandte Artikel:
Galaxy Book Ion: LPDDR4X verlängert Akkulaufzeit um zwei Stunden   
(04.03.2020, https://glm.io/147014 )
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!   
(14.01.2020, https://glm.io/146032 )
Portégé X30L-G: Dynabook packt sechs Kerne in 900-g-Ultrabook   
(03.03.2020, https://glm.io/146994 )
10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand   
(17.01.2020, https://glm.io/146126 )
Intel Comet Lake: Sparsamer LPDDR4X-Speicher wird später unterstützt   
(13.01.2020, https://glm.io/146028 )

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/