Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/ios-13-apples-porno-filter-erschwert-suche-nach-asiatischem-essen-2002-146784.html    Veröffentlicht: 21.02.2020 14:11    Kurz-URL: https://glm.io/146784

iOS 13

Apples Porno-Filter erschwert Suche nach asiatischem Essen

Der Content-Filter von iOS 13 soll eigentlich verhindern, dass Schmuddelseiten im Internet aufgerufen werden. Die Suchbegriffbeschränkung ist aber viel zu streng, wie ein Nutzer festgestellt hat: Gewöhnliche Suchkombinationen beispielsweise mit dem Wort "Asian" werden komplett geblockt.

Der Entwickler Charlie Stigler hat auf Twitter auf den zu streng eingestellten Content-Filter von iOS 13 hingewiesen. Mit der Filterfunktion können innerhalb der Bildschirmzeitbeschränkung Google-Suchen nach vermeintlich anstößigen Begriffen gesperrt werden, um beispielsweise zu verhindern, dass Kinder und Jugendliche pornografische Inhalte aufrufen können.

Ärgerlicherweise blockiert die Funktion im Safari-Browser jedoch gleich nahezu sämtliche Suchkombinationen, die den Begriff "Asian" beinhalten - also auch "Asian food", "Asian history" und andere Kombinationen. Der Begriff "Asians" hingegen ist nicht blockiert. Ebenfalls aufrufbar ist die Kombination "Asian NFL"; unklar ist, weshalb gerade dies möglich ist.

Ebenfalls nicht angezeigt werden Suchen nach dem Begriff "teen". Hier ist der pornografische Hintergrund zwar durchaus ersichtlich, allerdings verhindert eine derartige strenge Blockierung auch, dass sich Teenager beispielsweise über bestimmte Gesundheitsaspekte informieren oder nach anderen harmlosen Begriffen suchen können.

Filter ist nicht konsequent zu Ende programmiert

Ein Nutzer berichtet in Stiglers Thread, dass die Suche problemlos funktioniere, wenn er die Suchmaschine in Safari auf Yahoo oder Bing umstelle. Auch sei es möglich, manuell zu den Seiten zu navigieren - der Filter scheint also nicht nur zu streng mit bestimmten Suchbegriffen umzugehen, sondern auch noch schlecht implementiert zu sein.

Aktuell ist nicht bekannt, inwieweit Apple den Algorithmus verändern wird. Die Liste der gesperrten Suchbegriffe wird zentral von Apple verwaltet, Nutzer haben keine Möglichkeit, bestimmte Begriffe trotzdem freizuschalten.

 (tk)


Verwandte Artikel:
Apple: Safari soll nur noch einjährige TLS-Zertifikate akzeptieren   
(21.02.2020, https://glm.io/146779 )
Mobile Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3   
(10.12.2019, https://glm.io/145466 )
Fosta: Online-Verbot treibt Sexarbeit in gefährlichen Untergrund   
(19.12.2019, https://glm.io/145649 )
Covid-19: Apple nimmt Umsatzprognose wegen Corona-Virus zurück   
(18.02.2020, https://glm.io/146681 )
Raumfahrt: Ehemaliger Nasa-Raumfahrtchef wechselt zu SpaceX   
(12.02.2020, https://glm.io/146584 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/