Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0107/14676.html    Veröffentlicht: 04.07.2001 13:00    Kurz-URL: https://glm.io/14676

Crazy Taxi kommt auf die große Leinwand

Weitere Kinoumsetzung eines bekannten Videospieltitels

Lara Croft hat den Weg geebnet, jetzt folgen immer weitere Kino-Umsetzungen bekannter Computer- und Videospiele. Auch Crazy Taxi, das gelungene Fun-Rennspiel von Sega, feiert demnächst seinen Auftritt auf der großen Leinwand.

Als Regisseur konnte Richard Donner verpflichtet werden, der bereits für die erfolgreiche Lethal-Weapon-Reihe und Superman verantwortlich war.

Das Spiel, von dem sowohl auf der Sega Dreamcast als auch auf der PlayStation 2 bereits mehr als 1 Million Exemplare abgesetzt werden konnten, gibt dem Spieler die Möglichkeit, sich als Taxifahrer zu verdingen, wobei der schnellen Beförderung der Passagiere eindeutig größere Bedeutung zukommt als der Einhaltung irgendwelcher Straßenverkehrsregeln. Der Film soll nun dem Zuschauer ein ähnliches Gefühl vermitteln, wie es sich beim Spielen des Titels einstellt.

Kommentar:
Tomb Raider, Quake, Duke Nukem und jetzt auch Crazy Taxi - die Reihe der Kinoumsetzungen erfolgreicher Videospiele wächst unaufhörlich. Bleibt zu hoffen, dass wenigstens ein Teil der Arbeiten nicht nur mit bekannten Charakteren, sondern auch mit gutem Drehbuch aufwarten kann - der Tomb-Raider-Film zeigt schließlich eindrucksvoll, dass allein eine bekannte Hauptfigur noch keinen guten Film ausmacht.  (tw)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/