Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/phasa-35-bae-systems-testet-solardrohne-2002-146731.html    Veröffentlicht: 19.02.2020 14:05    Kurz-URL: https://glm.io/146731

Phasa-35

BAE Systems testet Solardrohne

Nach 20 Monaten der erste Start: Die britischen Unternehmen BAE Systems und Prismatic haben eine Drohne entwickelt, die mit Sonnenenergie fliegt. Gedacht ist das für Langzeiteinsätze, etwa als fliegende Kommunikationsstation.

Das britische Rüstungsunternehmen BAE Systems hat in Australien eine neue Solardrohne getestet. Phasa-35 heißt das unbemannte Solarflugzeug, die Abkürzung steht für Persistent High Altitude Solar Aircraft (etwa: Solarflugzeug, das lange in großer Höhe fliegt). Es hat eine Spannweite von 35 Metern und wiegt dabei nur rund 150 Kilogramm. Angetrieben wird Phasa-35 von zwei Elektropropellern. Die Tragflächen sind mit Solarzellen ausgelegt, die tagsüber die Motoren mit Strom versorgen und die Akkus an Bord laden. Nachts speisen die Akkus die Motoren.

Gedacht ist das Solarflugzeug als günstige Alternative zu Satelliten für vielfältige Aufklärungsmissionen. Dafür kann mit einer Nutzlast von 15 Kilogramm beladen werden. Das unbemannte Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) soll in einer Stratosphäre fliegen. In einer Höhe zwischen 16 und 21 Kilometern wird es über dem Wettergeschehen und dem üblichen Flugverkehr unterwegs sein.

Eine Mission könnte bis zu einem Jahr dauern. Der bisher längste Flug eines unbemannten Flugzeugs dauerte knapp 23 Tage. Aufgestellt wurde der Rekord 2018 von der von Airbus gebauten Solardrohne Zephyr.

Als Einsatzzwecke nennt BAE Systems lange Überwachungs-, Kommunikations- und Sicherheitsmissionen im hoheitlichen, militärischen und kommerziellen Bereich, von der Grenzüberwachung über die Erkennung von Waldbränden bis hin zur Meeresüberwachung. Daneben könnte das UAV auch als fliegende Kommunikationsstation eingesetzt werden. Ähnliche Projekte verfolgten vor einigen Jahren auch Facebook und Google. Beide stellten jedoch ihre Arbeit mit den Solardrohnen ein.

Entwickelt wurde das unbemannte Solarflugzeug von BAE Systems und dem britischen Unternehmen Prismatic. Vom Beginn der Arbeiten bis zum Erstflug vergingen weniger als zwei Jahre.

Der Erstflug fand auf dem Testgelände Woomera der australischen Luftwaffe im australischen Bundesstaat South Australia statt. Weitere Testflüge sind im Laufe des Jahres geplant. Das Flugzeug soll ein Jahr nach Abschluss des Flugerprobungsprogramms auf den Markt kommen.  (wp)


Verwandte Artikel:
Odysseus: Aurora Flight Sciences baut unbemanntes Solarflugzeug   
(22.11.2018, https://glm.io/137864 )
Chemputer: Chemischer 3D-Drucker züchtet Drohnen im Tank   
(06.07.2016, https://glm.io/121949 )
André Borschberg: Solar-Impulse-Gründer stellt Elektroflugzeug vor   
(24.06.2019, https://glm.io/142098 )
Luftfahrt: Forscher entwickeln Fluggerät mit Auftriebsantrieb   
(25.04.2019, https://glm.io/140889 )
Coronavirus: China setzt Drohnen zur Kontrolle der Bevölkerung ein   
(03.02.2020, https://glm.io/146418 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/