Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/app-store-confidential-apple-will-buch-voller-offensichtlichkeiten-verhindern-2002-146730.html    Veröffentlicht: 19.02.2020 13:35    Kurz-URL: https://glm.io/146730

App Store Confidential

Apple will Buch voller Offensichtlichkeiten verhindern

Tom Sadowski war Chef von Apples App-Store für Deutschland, Österreich sowie die Schweiz und hat darüber ein Buch geschrieben. Apple will das Werk verhindern, da man Geschäftsgeheimnisse verraten sieht - ein Blick auf das Buch enthüllt aber nur eine Reihe von Banalitäten und offensichtliche Tatsachen.

Apple hat seinen ehemaligen Manager Tom Sadowski sowie den Murmann Verlag aufgefordert, ein von Sadowski verfasstes Buch über seine Arbeit bei Apple vom Markt zu nehmen. Das berichtet die Wochenzeitung Die Zeit unter Berufung auf Apple. Das Buch heißt App Store Confidential und ist seit dem 18. Februar 2020 in Deutschland erhältlich.

Sadowski war bis November 2019 für die Leitung des App Stores in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortlich. Apple sieht in seinem Buch "Geschäftsgeheimnisse" verraten, die von "erheblichem wirtschaftlichen Wert" seien. Der Autor sowie der Murmann Verlag wehren sich gegen die Vorwürfe.

"Wir sind entschlossen, was eine mögliche einstweilige Verfügung oder andere rechtliche Schritte durch Apple betrifft, uns zu wehren. Dass Apple gegen das Buch vorgehen will, können wir nicht zulassen. Inhalt und Zuschnitt des Buches sind aus unserer Sicht publizistisch einwandfrei. Eine informative Mischung aus persönlicher Erzählung und Sachbuch über die Welt der Apps", erklärte Murmanns Programmgeschäftsführer Dr. Peter Felixberger auf Nachfrage von Golem.de.

Sadowski verrät keine Geschäftsgeheimnisse

Ganz verständlich sind Apples Vorwürfe beim Lesen von Sadowskis Buch nicht. Der Autor berichtet von seinen persönlichen Erlebnissen und gibt meist nur Offensichtliches preis ("1. Enrich people's lives. Die App muss das Leben der Nutzer bereichern. 2. Monetize. Die App muss Nutzer in zahlende Kunden konvertieren."). Insgesamt ist das Buch eher ein Erfahrungsbericht, denn eine tiefgreifende Geschäftsanalyse.

Oft ist der Inhalt des Buches auch einfach nur banal ("Mein damaliger Kollege und heutiger Sony-Deutschland-Chef Patrick hatte hier nicht nur einen sehr guten Riecher, sondern auch die entsprechenden Cojones, das Projekt intern durchzuboxen."). Denkbar ist, dass Apple sich an Passagen stört, in denen der Autor beispielsweise über Feedback aus der Unternehmenszentrale berichtet.

Diese erscheinen uns aber auch eher als offensichtlich und vor allem ohne wirkliche Details und weniger als Geschäftsgeheimnis. Sadowski dürfte Apples Drohung wohl eher bei den Verkäufen seines Buchs zugutekommen.  (tk)


Verwandte Artikel:
Tim Cook: Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp   
(11.10.2019, https://glm.io/144377 )
Apple nach Steve Jobs: Ist das Wunder vorbei?   
(25.03.2014, https://glm.io/105351 )
Corellium: Apple "dämonisiert Jailbreaks"   
(03.01.2020, https://glm.io/145834 )
Covid-19: Apple nimmt Umsatzprognose wegen Corona-Virus zurück   
(18.02.2020, https://glm.io/146681 )
Smarte Lautsprecher: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps   
(21.10.2019, https://glm.io/144534 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/