Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/tsmc-usa-will-taiwanischer-firma-produktion-fuer-huawei-verbieten-2002-146692.html    Veröffentlicht: 18.02.2020 11:48    Kurz-URL: https://glm.io/146692

TSMC

USA will taiwanischer Firma Produktion für Huawei verbieten

In einem neuen Versuch wollen die USA dem Auftragshersteller TSMC vorschreiben, nicht mehr für Huawei zu produzieren. Das Ziel sei, dass weltweit kein Auftragshersteller mehr für Huawei arbeitet.

Die US-Regierung will den Auftragshersteller Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) daran hindern, Chips für Huawei herzustellen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters und das Wall Street Journal unter Berufung auf zwei informierte Quellen berichten, will das Handelsministerium die Foreign Direct Product Rule entsprechend ändern. Nach dem Entwurf würden ausländische Unternehmen, die US-amerikanische Chipmaschinen oder -software einsetzen, eine US-Lizenz benötigen, wenn sie Huawei beliefern wollen - eine bedeutende Erweiterung der bestehenden Exportkontrollen. Das Ziel der USA sei, dass weltweit kein Auftragshersteller mehr für Huawei arbeitet.

Alle Chiphersteller nutzen Ausrüstung von ASML aus den Niederlanden und von US-Firmen wie Applied Materials und Lam Research. Dass die USA ausländischen Unternehmen vorschreiben können, was mit ihrem milliardenteuren Maschinenpark passiert, erscheint fraglich. Eine Sprecherin von TSMC sagte der Agentur Reuters, das Unternehmen beantworte keine "hypothetischen" Fragen und kommentiere keine einzelnen Kunden. Mark Liu, der Chef von TSMC, sagte zuvor, sein Unternehmen sei bereit, mit allen "neuen Exportkontrollbestimmungen umzugehen".

Mehr als 10 Prozent des Gesamtumsatzes von TSMC, der im vergangenen Jahr 35 Milliarden US-Dollar überstieg, werden nach Schätzungen von Branchenvertretern von der Huawei-Tochter Hisilicon erzielt. TSMC weist den Umsatz nicht nach einzelnen Kunden aus.

Die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company ist der größte Halbleiter-Auftragsfertiger der Welt. TSMC produziert Chips für AMD, Apple, Huawei, Intel, Nvidia, Qualcomm, Xilinx und andere.

Der neue Entwurf ist eine Reaktion darauf, dass der Boykott durch das Handelsministerium vom Mai 2019 keine großen Wirkungen auf Huawei zeigte. Viele US-amerikanische Unternehmen bauen Chips im Ausland, so dass sie nach einer ersten Schockstarre weiterhin an Huawei verkaufen. Gleichzeitig fand Huawei für viele Komponenten alternative Quellen, einschließlich seines eigenen Chip-Entwicklers Hisilicon. Das Unternehmen ist jetzt in der Lage, 5G-Ausrüsung komplett ohne Komponenten aus den USA zu bauen.

 (asa)


Verwandte Artikel:
EUV-Halbleiterfertigung: ASML bereitet sich auf High-NA-Belichtung vor   
(26.03.2020, https://glm.io/147501 )
Halbleiterfertigung: Samsung hat ersten Arbeitsspeicher mit EUV-Belichtung   
(25.03.2020, https://glm.io/147482 )
China: Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder   
(26.03.2020, https://glm.io/147529 )
Skycom Tech: Huawei soll HP-Server an den Iran geliefert haben   
(02.03.2020, https://glm.io/146980 )
Halbleiterfertigung: Samsung verdreifacht EUV-Kapazität   
(21.02.2020, https://glm.io/146770 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/