Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/tim-sweeney-chef-von-epic-games-fordert-offenere-spieleplattformen-2002-146618.html    Veröffentlicht: 13.02.2020 12:42    Kurz-URL: https://glm.io/146618

Tim Sweeney

Chef von Epic Games fordert offenere Spieleplattformen

Android sei nur "fake-offen", echtes Crossplay ein Muss: Tim Sweeney verlangt in einer Rede größere Änderungen in der Spielebranche. Auch zu Politik und Lootboxen hat sich der Chef von Epic Games geäußert.

Tim Sweeney, Chef und einer der Gründer des Entwicklerstudios Epic Games, hat sich in seiner Eröffnungsrede auf der Tagung Dice Summit in Las Vegas zur Spielebranche geäußert. Unter anderem hat er dabei laut dem Magazin Venture Beat eine Abkehr von geschlossenen Ökosystemen angeregt. Die Kundschaft würde sich heute in sozialen Netzwerken wie Discord oder Tiktok zum gemeinsamen Spielen verabreden und das dann unabhängig von der Plattform machen wollen.

Tatsächlich gilt Epic Games bei derartigem Crossplay als Trendsetter: In seinem Actionspiel werden die Teilnehmer seit Herbst 2019 tatsächlich unabhängig davon, ob sie auf einem PC oder dem Smartphone antreten, über das Matchmaking zusammengeführt - entscheidend ist allein das Können. Das System wurde anfangs kritisiert, inzwischen gilt es als mehr oder weniger etabliert.

In seiner Rede hat Sweeney zudem Android als "fake-offen" bezeichnet. Für sein Unternehmen sei es inzwischen kaum noch möglich, ein Spiel wie Fortnite ohne den Google Play Store zum Kunden auszuliefern.

Sobald man versuche, ein Programm anders (gemeint ist Sideloading) zum Download anzubieten, werde der Kunde mit "furchteinflößenden" Pop-ups vor Malware und Viren erschreckt - auch wenn keine Gefahr drohe.

Sweeney fordert mehr Offenheit von den Plattform- und Betriebssystembetreibern. Der Epic-Chef hat sich zu diesem Thema schon öfter geäußert, etwa im Zusammenhang mit Univesal Windows Platform (UWP). Allerdings zieht er bei diesem Thema auch den Zorn der Community auf sich, weil er mit Exklusivangeboten in seinem Epic Games Store selbst versucht, ein geschlossenes Ökosystem aufzubauen.

Lootboxen und Pay-to-Win hat Sweeney in seiner Rede eine Absage erteilt. Er habe etwa nach der Übernahme des Entwicklerstudios Psyonix mit darauf gedrängt, dass der Verkauf entsprechender Extras im Auto-Actionspiel Rocket League eingestellt werde.

Außerdem hat sich Sweeney in der Rede zum Thema Politik in Spielen geäußert und sich speziell dazu dann auch noch mal auf Twitter erklärt. "Wenn sich ein Spiel mit Politik befasst, sollte das aus dem Herzen der Kreativen kommen und nicht von Marketingabteilungen, die versuchen, aus einem kontroversen Thema künstlich Kapital zu schlagen", schreibt Sweeney.  (ps)


Verwandte Artikel:
PC-Gaming: Epic Games Store setzt auch 2020 auf kostenlose Spiele   
(15.01.2020, https://glm.io/146065 )
Psyonix: Rocket League fährt unter MacOS und Linux nur noch offline   
(24.01.2020, https://glm.io/146255 )
Hongkong: Blizzard-Chef findet Meinungsäußerung nur halb so schlimm   
(14.10.2019, https://glm.io/144403 )
Metro Exodus: Einer der ersten Epic-Store-Exklusivtitel kommt auf Steam   
(08.02.2020, https://glm.io/146516 )
Sam's Story: "Ami go Home" in der zweiten Erweiterung für Metro Exodus   
(28.01.2020, https://glm.io/146318 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/