Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/google-analytics-wacom-weiss-welche-programme-kunden-nutzen-2002-146473.html    Veröffentlicht: 06.02.2020 10:40    Kurz-URL: https://glm.io/146473

Google Analytics

Wacom weiß, welche Programme Kunden nutzen

Der Entwickler Robert Heaton hat sich den Wacom-Treiber für Grafik-Tablets genauer angeschaut und dessen Aktivitäten aufgezeichnet. Die Software sendet anscheinend die Namen von Programmen, die von Nutzern geöffnet werden, an Wacom und Google und verknüpft diese mit einer eindeutigen ID.

Der Grafiktablet-Hersteller Wacom ist anscheinend an einigen Daten interessiert. Der Softwareentwickler Robert Heaton hat die Treibersoftware Wacom Desktop Center dabei beobachtet, wie sie auf dem Hostsystem Namen der vom Nutzer geöffneten Applikationen an Google Analytics sendet. Das Programm übergibt wohl zudem eine für den Konzern eindeutig indentifizierbare Nutzer-ID. Das umfangreiche Datensammeln ist Teil des Wacom Experience Program und kann in der Software abgeschaltet werden. "Bedenkt, dass es sich hier im Prinzip um eine Maus handelt", schreibt Theaton in einem Blog-Post. Sowohl Wacom als auch Google können diese Informationen theoretisch zu ihrem Vorteil nutzen.

Seine Herangehensweise beschreibt der Entwickler im Beitrag ebenfalls. Er hat zwischen den Wacom-Treiber und Google Analytics mit der Software Burp Suite einen Proxy geschaltet, durch den gesendete Informationen geleitet werden. Mit dem Netzwerk-Sniffing-Tool Wireshark konnte er Datenpakete aufzeichnen. Das war anfangs für ihn nicht unbedingt einfach, denn zunächst musste der Wacom-Treiber dem Burp-Zertifikat vertrauen. Dies ist für den TLS-Handshake und damit für eine Datenübertragung essenziell.

Er konnte das Zertifikat in die Liste der Root-Zertifikate seines OSX-Betriebssystems aufnehmen, in der Annahme, dass der Wacom-Treiber die eigenen Root-Zertifikate vom Hostcomputer laden würde. Nach dem Neustart des Treibers stellte sich dies als korrekt heraus. Neben herkömmlichen Aktivitätsdaten der Desktop Suite selbst hat das Programm zu Heatons Verwunderung die fraglichen Daten über Applikationsnamen und Nutzer-ID versendet.

Unklare Nutzungsbedingungen

Für den Softwareentwickler ist das insofern verwunderlich, als solches Verhalten nicht klar in den Nutzungsbedingungen des Herstellers erwähnt wird. "Solche Informationen beinhalten zusammengefasste Nutzerdaten, technische Sitzungsinformationen und Informationen über ihr Gerät", heißt es in Wacoms Text. 

"Es ist mir egal, ob durch Wacoms Sammeln meiner Daten etwas Schlimmes oder nicht passieren wird. Ich verachte einfach nur den Fakt, dass sie es tun", schreibt er. Zudem sieht Heaton nicht, was dies den Nutzern praktisch bringen soll. Das Wacom Experience Program ist standardmäßig aktiviert und muss von Nutzern normalerweise manuell abgeschaltet werden. Im Wacom Desktop Center ist dieser Punkt unter dem Menü Mehr und im folgenden Drop-down-Menü unter Datenschutzeinstellungen zu finden.



Nachtrag vom 7. Februar 2020, 17:12 Uhr

Wacom hat sich bei Golem.de zu dem Vorfall geäußert. "Der Wacom-Treiber sammelt sporadisch und anonymisiert Daten über das verwendete Wacom-Modell und mit welcher Software es gerade genutzt wird. Die Daten umfassen lediglich den Namen der Softwareanwendung, die gerade genutzt wird, und welche Stiftfunktion genutzt wird.", schreibt Wacom-PR-Manager Jeroen Van't Hoofd. "Diese Daten werde außerdem nur gesammelt, solange das Wacom-Gerät aktiv benutzt wird.", ergänzt er. "Die Daten werden von Google Analytics gesammelt, die hier als Dienstleister fungieren. Die Daten sind ausschließlich für die Verwendung von Wacom bestimmt. Sie sind anonymisiert und aggregiert, so dass einzelne User nicht identifiziert werden können. Wacom hat keinen Einblick in das, was Nutzer in Softwareprogrammen wie Adobe Photoshop machen."

Auch eine Begründung für das Datensammeln wird angegeben: "Die Daten sind für uns wichtig für Produktentwicklung und Qualitätskontrolle. Wacom-Stifttabletts und -Stiftdisplays sind komplexe und stark auf die individuellen Bedürfnisse anpassbare Eingabegeräte. Die Funktionsweise des Stifts kann mittels des Treibers für jede einzelne Software anders eingestellt werden", sagt Van't Hoofd.

Eine Übersichtsseite des Wacom Experience Program erklärt weiterführend, worum es sich dabei handelt.

 (on)


Verwandte Artikel:
Google Analytics ab sofort für Jedermann frei nutzbar   
(17.08.2006, https://glm.io/47201 )
Jigsaw Assembler: Googles Software soll bei Erkennung von Fälschungen helfen   
(07.02.2020, https://glm.io/146507 )
Wacom One: Wacom bietet günstiges Stift-Display für Einsteiger   
(12.01.2020, https://glm.io/146008 )
Linux-Kernel: Torvalds spricht sich gegen ZFS in Linux aus   
(10.01.2020, https://glm.io/145982 )
Google: Chrome wird besonders nervige Video-Werbung blockieren   
(06.02.2020, https://glm.io/146483 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/