Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/gigabit-pro-sekunde-1-1-glasfaser-kostet-81-euro-im-monat-2001-146398.html    Veröffentlicht: 31.01.2020 17:55    Kurz-URL: https://glm.io/146398

Gigabit pro Sekunde

1&1 Glasfaser kostet 81 Euro im Monat

1&1 Glasfaser bietet erstmals einen Gigabit-Tarif für Privatkunden an. Für die regionalen Glasfaseranbieter ist United Internet ein harter Verhandlungspartner, der aber hilft, die Netze auszulasten.

1&1 führt einen Glasfaser-Gigabit-Tarif für Privatkunden ein. Das gab das Unternehmen am 31. Januar 2020 bekannt. Bei dem Tarif 1&1 Glasfaser 1.000 erhalten Kunden bis zu 1.000 MBit/s im Download und im Upload bis zu 200 MBit/s.

Kunden zahlen in den ersten 10 Monaten 69,99 Euro und danach monatlich 89,99 Euro. Damit liegt der monatliche Preis bei einer Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten bei 81,65 Euro.

1&1 Glasfaser 1.000 wird über die Aggregator-Plattform von 1&1 realisiert, die nach dem Open-Access-Modell und mit der Schnittstelle S/PRI 4.0 aufgebaut ist. Dazu hat 1&1 vor drei Jahren eine technische Plattform entwickelt, die es ermöglicht, die in Deutschland bestehenden FTTH-Anschlüsse regionaler Netzbetreiber an die 1&1-Infrastruktur anzubinden, wobei auch das Glasfasernetz von 1&1 Versatel eine Rolle spielt.

Zum Start von 1&1 Glasfaser 1.000 stehen die neuen Glasfaser-Tarife nur in Ausbaugebieten des Netzbetreibers Wilhelm.tel in Schleswig-Holstein und Hamburg, bei dem regionalen Telekommunikationsanbieter R-Kom in Ostbayern sowie im Raum Regensburg, Straubing und Deggendorf und über Comingolstadt in Ingolstadt zur Verfügung. Weitere Gebiete sowie Open-Access-Partner sollen laut 1&1 folgen. R-Kom versorgt in Regensburg und Umgebung 40.000 Haushalte mit FTTB/H-Anschlüssen; dabei reicht die Glasfaserleitung mindestens bis ins Gebäude oder bis in die Wohnung. Bei R-Kom wurde Ende August der 15.000. Glasfaser-Privatkunde Ostbayerns bekanntgegeben. Jedes Jahr kämen 5.000 neue Wohneinheiten hinzu.

1&1 (United Internet) gilt nach Informationen von Golem.de bei den Stadtwerken und regionalen Netzbetreibern als extrem harter Verhandlungspartner. Durch die Zusammenarbeit mit den Marketingexperten von United Internet werden jedoch mehr Kunden für echte Glasfaser gewonnen, was den Umsatz erhöht und den Glasfaserausbau voranbringt.

 (asa)


Verwandte Artikel:
Glasfaser: Hannover will 1&1 Versatel nicht an Abwasserkanal lassen   
(28.09.2019, https://glm.io/144148 )
M-Net: "Wir wollen wirklich nur noch FTTH bauen"   
(22.01.2020, https://glm.io/146208 )
Glasfaser: M-net errichtet Bayernring und verbindet sich mit DE-CIX   
(22.01.2020, https://glm.io/146206 )
Adva: Bayerischer 5G-Ausrüster bringt mehrere GBit/s in den Zug   
(21.01.2020, https://glm.io/146175 )
FTTH: Vodafone beginnt 2020 mit großer Zahl von Glasfaserprojekten   
(08.01.2020, https://glm.io/145938 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/