Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/apple-maps-apple-huebscht-seine-karten-app-auf-2001-146378.html    Veröffentlicht: 31.01.2020 09:28    Kurz-URL: https://glm.io/146378

Apple Maps

Apple hübscht seine Karten-App auf

Apple hat seine Karten-App in iOS und macOS optisch stark überarbeitet und bietet eine detailliertere Darstellung an. Außerdem gibt es neue Funktionen für Reisende. Später soll das Update auch in Europa kommen.

Apple hat seine Karten-Apps renoviert und zeigt diese in den USA nun mit mehr Details an. So sieht der Nutzer nicht nur Straßen und markante andere Flächen, sondern auch Gebäude und Bodenerhebungen. In Europa soll das Update erst in den nächsten Monaten erscheinen, wobei Apple es vermied, einen konkreteren Zeitplan zu nennen.

Apple hatte schon im Sommer 2018 mitgeteilt, dass sich an der Karten-App etwas ändern werde. Eineinhalb Jahre hat es gebraucht, den Plan umzusetzen.

Apple Maps hat auch mehrere neue Funktionen erhalten, die aber nicht alle nach Deutschland kommen. So wird die Funktion Umsehen mit interaktiven Fotos auf Straßenzugebene mit nahtlosen Übergängen zwischen den Aufnahmen nicht in Deutschland angeboten - Datenschutzbedenken verhindern dies wohl. Auch Google Maps hat für Streetview in deutschen Städten schon lange keine Aktualisierungen mehr erfahren.

Bei der Navigation gibt es ebenfalls eine Änderung. So soll sich die Sprachassistenz natürlicher ausdrücken und beispielsweise sagen können: "An der nächsten Ampel links abbiegen".

Karten-Nutzer können mit der neuen Funktion Sammlungen Listen relevanter geocodierter Informationen erstellen, um so beispielsweise Orte, Restaurants, Sehenswürdigkeiten oder ähnliches für eine Urlaubsreise zusammenzustellen. Diese Listen können mit anderen Nutzern geteilt werden. Das ist zum Beispiel interessant, um mehrere Restaurantempfehlungen mit Freunden zu teilen und sich darüber zu verständigen, wohin es gehen soll.

Die Funktion Favoriten erlaubt es, häufig aufgesuchte Orte zu speichern, um sie über die Navigation vom Startbildschirm der App abrufen zu können.

Darüber hinaus sollen Nahverkehrsinformationen in Echtzeit mit Fahrplänen in die App eingebunden werden. So kann der Nutzer Abfahrts- und Ankunftszeiten herausfinden und sogar die Position sehen, wo sich der Bus oder Zug auf der Route gerade befindet. Auch über Ausfälle und Anschlüsse soll informiert werden. Ob diese Dienste in Deutschland ebenfalls angeboten werden, dürfte stark von der Region abhängen. In den USA soll dies in der San Francisco Bay Area, Washington D.C., New York, Los Angeles und Miami funktionieren.

Wer will, kann auch seine voraussichtliche Ankunftszeit mit anderen Anwendern teilen. Der Empfänger kann die Reise mitverfolgen und erhält aktualisierte Schätzungen über die Ankunftszeit. Siri durchsucht auf Wunsch E-Mails, den Kalender oder das Wallet nach Informationen zu bevorstehenden Flügen und blendet Daten zu Terminals, Gates und Abflugzeiten sowie Flugänderungen ein.

Apple hat außerdem Indoor-Karten für Flughäfen und Einkaufszentren erstellt, zeigt Öffnungszeiten von Geschäften an und weist den Weg zu den Toiletten.  (ml)


Verwandte Artikel:
Apples Kamerafahrten: Vorerst kein Look Around in Deutschland geplant   
(29.07.2019, https://glm.io/142840 )
Digitale Karten: Apple schickt Kameraautos auf deutsche Straßen   
(23.07.2019, https://glm.io/142725 )
Maps: Duckduckgo mit Kartendienst von Apple   
(17.07.2019, https://glm.io/142621 )
Karten: Apple fährt mit Kameraautos europäische Straßen ab   
(28.07.2015, https://glm.io/115453 )
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird   
(09.07.2019, https://glm.io/142415 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/