Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/deutsche-bahn-traeges-betriebssystem-des-neuen-ic2-verzoegert-zugfahrten-2001-146345.html    Veröffentlicht: 29.01.2020 14:59    Kurz-URL: https://glm.io/146345

Deutsche Bahn

Träges Betriebssystem des neuen IC2 verzögert Zugfahrten

Etwa eine Stunde soll es dauern, einen IC2 komplett hochzufahren. Dabei sind die Züge für viel Geld erst neu eingeführt worden. Derzeit sorgt das problematische Betriebssystem an Bord für Frust bei der Deutschen Bahn und den Fahrgästen.

Die Deutsche Bahn hat Probleme mit Intercity-Zügen. Neue Bauserien des IC2 haben anscheinend ein fehlerhaftes und träges Betriebssystem an Bord. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung unter Bezugnahme auf interne Quellen. Das OS des Zuges breche regelmäßig zusammen und ein Neustart sei erforderlich. Besonders häufig tritt das den Angaben zufolge wohl beim Wechsel der Fahrtrichtung auf. In diesen Situationen seien zwei Lokführer notwendig, um das Problem zu beheben. Dabei sollten IC2-Züge, die Führerstände an beiden Zugenden haben, eigentlich für den schnellen Richtungswechsel ausgelegt sein.

Allein der Boot-Vorgang des Systems dauert aber wohl etwa eine Stunde. Dieser langwierige Prozess führt zu Verzögerungen und Verspätungen. Das ist für die Deutsche Bahn unakzeptabel. Nutzer warteten schließlich auch nicht eine Stunde lang darauf, ihr Smartphone zu booten, heißt es. 17 von eigentlich geplanten 42 Intercity-Zügen seien bisher von der DB in Betrieb genommen worden. Diese fahren laut Süddeutscher Zeitung seit April vor allem auf süddeutschen Strecken - etwa zwischen Karlsruhe, Nürnberg und Stuttgart.

Weitere Züge verweigert

Die Softwareprobleme des IC2 sind ein Grund dafür, warum die Deutsche Bahn die Annahme von 25 weiteren Modellen verweigert. Der Wert des Auftrags liegt bei 400 Millionen Euro. Der Konzern plane wohl deshalb, Schadenersatz vom Hersteller Bombardier einzufordern. Die Vertragspartner sind nach einem Bericht des Fernsehsenders MDR Sachsen bereits an einer Lösung beteiligt.

Das Durchschnittsalter des IC-Fuhrparks der Deutschen Bahn liegt derzeit bei etwa 20 Jahren. Die neuen Züge sollten das Alter senken und kostspielige Wartungen und Inspektionsintervalle insgesamt verringern. Ältere Züge verwenden meist auch Bauteile, die kaum noch hergestellt und daher mit der Zeit teurer werden.  (on)


Verwandte Artikel:
Alstom-Bombardier: Softwarefehler bringt Hamburger Hochbahn zum Stehen   
(03.01.2020, https://glm.io/145832 )
DB Navigator: Deutsche Bahn liefert Essen über die App   
(30.01.2020, https://glm.io/146367 )
ÖBB Cityjet Eco: Österreichs Akku-Zug Desiro ML geht in den Fahrgastbetrieb   
(26.08.2019, https://glm.io/143422 )
Pro Bahn: Internet in Regionalzügen ist ein Problem   
(11.01.2020, https://glm.io/146005 )
Digitalisierung: Bahn will auf allen Bahnhöfen kostenloses WLAN schaffen   
(02.01.2020, https://glm.io/145813 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/