Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/raumfahrt-spacex-macht-sicherheitstest-bei-hoechster-belastung-2001-146124.html    Veröffentlicht: 17.01.2020 16:42    Kurz-URL: https://glm.io/146124

Raumfahrt

SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung

Vor dem ersten Flug mit Menschen an Bord sollten die Sicherheitssysteme des Dragon-Raumschiffs noch einmal getestet werden. Der Testflug wurde live übertragen.

Vor fast einem Jahr fand der erste Testflug des Dragon-Raumschiffs von SpaceX zur Internationalen Raumstation ISS statt. Vor dem ersten Flug mit Astronauten an Bord soll nur noch ein Sicherheitstest durchgeführt werden. Der Test soll am 18. Januar um 14 Uhr Mitteleuropäischer Zeit durchgeführt werden. Das Raumschiff wird dabei auf der Spitze einer Falcon-9-Rakete bis zum Punkt der höchsten aerodynamischen Belastung beschleunigt und muss dann einen Startabbruch durchführen.

Die zweite Raketenstufe der Falcon 9 wird für den Test durch einen funktionslosen Simulator mit der gleichen Masse ersetzt. SpaceX erwartet nicht, dass die erste Raketenstufe den Test überstehen wird und unternimmt wohl auch keinen Landeversuch. Als Blue Origin 2016 mit der kleineren New-Shepard-Kapsel einen ähnlichen Test durchführte, überstand die erste Raketenstufe den Test und landete dennoch. Entgegen damaliger Erwartungen ist aber noch immer noch kein Mensch mit der New-Shepard-Kapsel ins Weltall geflogen.

Für SpaceX ist es der zweite Test des Startabbruchsystems vom Dragon. Beim ersten wurde der Startabbruch aus dem Stand vom Boden aus demonstriert. Ein erfolgreicher zweiter Test ist für SpaceX die Voraussetzung für die nächste Mission zur ISS, diesmal mit einer zweiköpfigen Crew an Bord. Dieser Flug könnte schon im Februar durchgeführt werden, dies hängt aber vom Ausgang des Tests ab und davon, wie schnell er ausgewertet werden kann.

<#youtube id="mhrkdHshb3E"> Ursprünglich sollte der Test schon im letzten Jahr durchgeführt werden, aber dann explodierte die Dragon-Kapsel bei einem Funktionstest des Antriebssystems vor dem Start. Die Ursache wurde auf ein bis dahin unbekanntes Verhalten eines Titan-Ventils zurückgeführt. Inzwischen wurde ein neues Dragon-Raumschiff für den Test und den anschließenden Flug zur ISS gebaut. Der Test kann auf dem Youtube-Kanal von SpaceX oder über Nasa TV verfolgt werden.

Im Gegensatz zu SpaceX, Blue Origin und Lockheed Martin wird Boeing keinen derartigen Test mit dem Starliner-Raumschiff durchführen, bevor die ersten Menschen damit zur ISS fliegen. Die Firma einigte sich mit der Nasa darauf, dass eine Simulation des Startabbruchs genügt. Zuletzt kam es sowohl beim Startabbruchtest des Starliner vom Boden als auch bei einem unbemannten Testflug, der eigentlich zur ISS führen sollte, zu erheblichen Fehlfunktionen.

Nachtrag vom 18. Januar 2020, 11:07 Uhr

Wegen schlechtem Wetter in Florida wurde der Test um 24 Stunden auf Sonntag verschoben.

Nachtrag vom 19. Januar 2020, 13:10 Uhr

Zur Zeit ist der Start für 16 Uhr Mitteleuropäischer Zeit geplant.

Nachtrag vom 19. Januar 2020, 15:05 Uhr

Der Start wurde um eine weitere halbe Stunde, auf 16:30, verschoben. Der Wind auf dem Meer ist noch immer zu stark, um die Sicherheitsrichtlinien für die Bergung der Kapsel aus dem Meer einzuhalten.

Nachtrag vom 19. Januar 2020, 16:48 Uhr

Der Test war erfolgreich. Die Fluchttriebwerke funktionierten wie geplant und alle Fallschirme öffneten sich. Die Trägerrakete überstand die aerodynamische Belastung nicht. Sie explodierte wenige Sekunden nach der Abtrennung des Dragon Raumschiffs. Die Bergung der Kapsel und die Auswertung des Flugs wird noch mehrere Stunden in Anspruch nehmen.  (fwp)


Verwandte Artikel:
Raumfahrt: Nasa testet Mondrover Viper   
(14.01.2020, https://glm.io/146054 )
Dear Moon: Raumfahrer castet weibliche Begleitung für Mondausflug   
(13.01.2020, https://glm.io/146020 )
SpaceX: Brennendes Titan verursachte Explosion des Dragon   
(16.07.2019, https://glm.io/142572 )
Raumfahrt: SpaceX präsentiert Crew Dragon   
(15.08.2018, https://glm.io/136014 )
Aston Martin: Der Rückspiegel wird zum Display für drei Kameras   
(03.01.2020, https://glm.io/145846 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/