Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/odyssey-g9-samsung-baut-49-zoll-monitor-mit-staerkster-kruemmung-2001-145853.html    Veröffentlicht: 04.01.2020 11:15    Kurz-URL: https://glm.io/145853

Odyssey G9

Samsung baut 49-Zoll-Monitor mit stärkster Krümmung

HDR1000, 240 Hz und eine ziemlich extreme Krümmung: Der Samsung Odyssey G9 ist in jedem Bereich ein leistungsfähiger 32:9-Monitor. Parallel dazu wird es aber auch konventionellere 16:9-Monitore der Serie geben.

Samsung stellt zur Elektronikmesse CES 2020 seine Odyssey-Monitorserie vor. Dabei handelt es sich um einen 49-Zoll großen Bildschirm im 32-zu-9-Format. Die Arbeitsfläche des Odyssey G9 entspricht etwa zwei 27-Zoll-Monitoren nebeneinander. Nicht nur das weißblaue Design richtet sich an Gamer, sondern auch die sehr hohe Bildfrequenz: Das QLED-Panel stellt 5.140x1.440 Pixel mit 240 Hz dar. Ebenfalls beeindruckend: Der Bildschirm ist für HDR1000 zertifiziert und leuchtet stellenweise mit 1.000 cd/m². Der Bildschirm ist mit Freesync und dem proprietären Nvidia Gsync kompatibel.

Samsung hat zudem die Krümmung des VA-Panels noch einmal vergrößert. Hatte der von Golem.de getestete CRG9 bereits ein merkliches Curved-Display mit einem Radius von 1.800R, verändert dies der Odyssey G9 noch einmal auf 1000R, also einen Kreis mit dem Radius von nur einem Meter. Diese extreme Krümmung soll wohl den Eindruck eines Cockpits vermitteln, nimmt aber auch einen großen Teil des Schreibtisches ein. Kein anderes 32:9-Display weist bisher diese Krümmung auf.

Auch konventionelle Odyssey-Monitore geplant

Parallel dazu stellt Samsung den kleineren Odyssey G7 vor. Er hat vergleichbare Werte, streckt seine 2.560 x1.440 Pixel allerdings auf konventionelle 32 oder 27 Zoll im bekannten 16:9-Format. Das Display unterstützt zudem nur HDR600. Auch hier sind 240 Hz Bildfrequenz möglich. Zumindest Displayport 1,4 sollen die Monitore unterstützen.

Weder die Pressemitteilung noch die Bilder geben allerdings einen Hinweis auf weitere Anschlüsse. Unbekannt sind auch noch Preis und Verfügbarkeit. Da der CRG9 allerdings bereits bei etwa 1.200 Euro liegt, wird die Odyssey-Serie wohl wesentlich teurer sein.  (on)


Verwandte Artikel:
Odyssey+: Samsungs WMR-Headset nutzt Anti-Fliegengitter-Technik   
(23.10.2018, https://glm.io/137259 )
Bildschirme: LG bringt nächstes Jahr Gaming-Monitore im Kinoformat   
(23.12.2019, https://glm.io/145702 )
Smartphones: Samsung stellt Lite-Versionen des Galaxy S10 und Note 10 vor   
(03.01.2020, https://glm.io/145848 )
Interactive Touch Monitor: Auch Dell bringt einen Monitor für den Konferenzraum   
(03.01.2020, https://glm.io/145828 )
LC-Displays: Den richtigen Büromonitor finden   
(17.12.2019, https://glm.io/145572 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/