Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/apple-pro-display-xdr-muss-mit-beiliegendem-tuch-gereinigt-werden-1912-145471.html    Veröffentlicht: 11.12.2019 10:18    Kurz-URL: https://glm.io/145471

Apple

Pro Display XDR muss mit beiliegendem Tuch gereinigt werden

Für 1.000 US-Dollar mehr verkauft Apple seinen Monitor Pro Display XDR mit mattem Glaspanel. Der Hersteller hat ausdrücklich zu verstehen gegeben, dass zu dessen Reinigung das beiliegende Tuch genutzt werden muss. Auch eine Drei-Schritte-Anleitung zum Waschen des Tuchs selbst wird beschrieben.

Apples professioneller Bildschirm Pro Display XDR kann mit einer matten Beschichtung, dem Nano-texture Glass, bestellt werden. Zwar soll dieses Spiegelungen auf dem Panel vermeiden, allerdings ist es wohl sehr empfindlich: Einem Supportartikel zufolge muss das Display mit einem speziellen, trockenen Poliertuch gereinigt werden. "Fügen Sie kein Wasser hinzu, um das Nano-texture Glass zu reinigen", heißt es. Diese Einschränkung hat der Bildschirm mit herkömmlicher Glasoberfläche nicht, denn er soll auch mit herkömmlichen Reinigungstüchern kompatibel sein. Das Nano-texture Glass kostet etwa 1.000 US-Dollar mehr.

Es scheint, als meine Apple dies wirklich ernst, denn das Unternehmen gibt Hinweise darauf, wie Nutzer an ein neues Tuch kommen, sollten sie ihr mitgeliefertes verloren haben. Kunden sollten dann den Support kontaktieren. Ein neues Tuch werde dann - wohl ohne Zusatzkosten - zugesandt. Dabei warnt Apple noch einmal: "Nutzen Sie niemals andere Tücher, um das Nano-texture Glass zu reinigen."

Tuch mit der Hand waschen

Sollte das spezielle Reinigungstuch einmal selbst verschmutzt sein, empfiehlt Apple drei Schritte für dessen Reinigung. Zuerst sollte das Tuch mit Seife und Wasser handgewaschen werden. Danach muss es gründlich mit Wasser ausgespült werden. Anschließend wird das Tuch für mindestens 24 Stunden zum Trocknen aufgehängt.

Das Pro Display XDR wird ab Dezember verkauft und ab Werk mit diversen Kalibrierungsprofilen ausgeliefert. Der 32-Zoll-Bildschirm richtet sich klar an Grafiker und andere professionelle Medienarbeiter. Der Preis liegt bei etwa 5.000 US-Dollar, 6.000 US-Dollar für die Version mit dem Nano-texture Glass. Auch ein ergonomisch verstellbarer Standfuß wird für noch einmal 1.000 US-Dollar verkauft.  (on)


Verwandte Artikel:
Pro Display XDR: Apples 6K-Monitor wird für maximal 1.600 cd/m² aktiv gekühlt   
(04.06.2019, https://glm.io/141671 )
Smartphone: Apple schweigt zu kratzempfindlichem iPhone-11-Display   
(31.10.2019, https://glm.io/144729 )
Foris Nova: Eizo bringt limitierten 22-Zoll-OLED-Monitor   
(11.11.2019, https://glm.io/144902 )
Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch   
(14.10.2019, https://glm.io/144392 )
Apple: Mac Pro kostet bis zu 62.419 Euro   
(11.12.2019, https://glm.io/145468 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/