Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/moba-riot-games-laedt-entwickler-zu-league-of-legends-ein-1912-145402.html    Veröffentlicht: 06.12.2019 14:38    Kurz-URL: https://glm.io/145402

Moba

Riot Games lädt Entwickler zu League of Legends ein

Wer in die Welt von League of Legends eintauchen will, kann das derzeit nur in dem Moba selbst. Das soll sich ändern: Riot Games möchte, dass andere Entwicklerstudios eigene Werke programmieren.

Es ist schon merkwürdig: Einerseits hat das kalifornische Unternehmen Riot Games für League of Legends das Fantasyuniversum Runeterra und viele Helden erschaffen. Andererseits gibt es eben bislang nur League of Legends - und keine weiteren Ableger, wie sie die meisten anderen Firmen längst produziert hätten. Nun lädt Riot Games unabhängige Entwicklerstudios ein, auf Basis der bekannten Welt und Helden neue Spiele herzustellen.

Die sollen für Windows-PC, Konsolen und mobile Endgeräte erscheinen und sollten "abgeschlossen" sein, heißt es in einer Pressemitteilung. Das soll wohl bedeuten, dass eher kampagnenbasierte Abenteuer gefragt sind und keine weiteren Onlinespiele oder Games-as-a-Service wie League of Legends selbst.

"Wir sind auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, mit denen wir die Welt von Runeterra einem neuen und dem existierenden Publikum auf der ganzen Welt bereitstellen können", kommentiert Greg Street von Riot Games. Die ersten Spiele sollen sich bereits in der Produktion befinden, Details liegen noch nicht vor.

Das Studio hat ein Team namens Riot Forge gegründet, das gemeinsam mit den Partnerunternehmen an den Projekten arbeiten und sie nach Kräften unterstützen soll. Für Spielentwickler könnte das eine Chance sein: Sie können frische Ideen oder neue Technologien ausprobieren und hoffen, dank der bekannten Marke zumindest ein Mindestmaß an Interesse zu finden - im hart umkämpfen Geschäft mit Indiegames kann das ein enormer Vorteil sein.

Seit Kurzem arbeitet auch Riot Games selbst an neuen Titeln in der Welt von League of Legends. So entstehen ein Sammelkartenspiel sowie eine mobile Version mit dem Untertitel Wild Rift. Außerdem gibt es wohl noch recht frühe Pläne für einen kompetitiven Taktikshooter und ein Prügelspiel in der Art von Street Fighter. Innerhalb von League selbst gibt es außerdem den Auto-Battler Teamfight Tactics.

 (ps)


Verwandte Artikel:
League of Legends: Riot Games zahlt 10 Millionen US-Dollar an Mitarbeiterinnen   
(03.12.2019, https://glm.io/145318 )
Moba: Riot Games will künftig mehr als League of Legends bieten   
(16.10.2019, https://glm.io/144450 )
Hongkong: Blizzard-Chef findet Meinungsäußerung nur halb so schlimm   
(14.10.2019, https://glm.io/144403 )
Neuausrichtung: Tencent setzt wohl auf Mobilversion von League of Legends   
(28.05.2019, https://glm.io/141566 )
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer   
(06.12.2019, https://glm.io/145397 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/