Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/technische-probleme-flixbus-stellt-elektrische-fernbus-linie-wieder-ein-1912-145364.html    Veröffentlicht: 04.12.2019 18:48    Kurz-URL: https://glm.io/145364

Technische Probleme

Flixbus stellt elektrische Fernbus-Linie wieder ein

Nach gut einem Jahr ist Schluss: Wegen technischer Probleme beendet Flixbus seinen Pilotbetrieb mit einem Elektrobus. Nun sollen andere Antriebe ausprobiert werden.

Das Busunternehmen Flixbus mit Sitz in München stellt seine deutschlandweit einzige Verbindung mit einem Elektro-Fernbus ein. Bei dem Pilotprojekt zwischen Mannheim und Frankfurt mit dem Fahrzeug eines chinesischen Herstellers habe es wiederholt technische Probleme gegeben, teilte der Fernbusanbieter am Mittwoch nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa mit. Da der Hersteller BYD keine lokale technische Betreuung zur Verfügung stelle, seien immer wieder Fahrten ausgefallen. Vor drei Monaten hatte Flixbus noch von "drei erfolgreich gestarteten E-Fernbussen" gesprochen.

Flixbus denke über alternative Verbindungen für Elektro-Fernbusse in Deutschland nach, sagte der Sprecher weiter. Jedoch fehlten hierzulande geeignete Hersteller. Ein E-Fernbus müsse mit einer Batterieladung am besten 300 bis 400 Kilometer zurücklegen können. "Die Ladezeiten sind sonst zu lang im Betrieb", sagte der Sprecher. Aktuell konzentriere man sich bei alternativen Antrieben auf Brennstoffzellen- oder Biogasbusse, die von 2020 beziehungsweise 2021 an zum Einsatz kommen könnten.

Flixbus hatte die Testfahrten mit dem Modell C9 des chinesischen Herstellers BYD im Oktober 2018 gestartet. Der Bus war nach Angaben von Flixbus doppelt so teuer wie ein Fahrzeug mit Dieselantrieb, das zudem mit einer Tankfüllung wesentlich weiter kommt als die Elektroversion. Das Fahrzeug sollte ein bis zweimal täglich geladen werden und Ökostrom des Partners Greenpeace Energy nutzen. Die Ladestationen waren sowohl in Frankfurt am Main als auch in Mannheim aufgebaut worden. Der Bus lud parallel mit zwei Ladesteckern à 40 Kilowatt.

Vor zwei Monaten hatte Flixbus angekündigt, einen Bus mit Brennstoffzellenantrieb in den Dienst zu stellen. Den Angaben zufolge sollte Flixbus damit das erste Unternehmen weltweit sein, das einen solchen Bus im Fernbuslinienverkehr einsetzt. Partner an dem Projekt ist das Technologieunternehmen Freudenberg Sealing Technologies aus Weinheim in Baden-Württemberg.

Auch zu diesem Thema:

 (fg)


Verwandte Artikel:
Wasserstoff: Flixbus will Brennstoffzellenbus einsetzen   
(02.09.2019, https://glm.io/143570 )
Chinesische Technik: Flixbus fährt rein elektrisch Bus   
(25.10.2018, https://glm.io/137305 )
Klimakrise: Digitalunternehmer fordern CO2-Steuer   
(27.08.2019, https://glm.io/143468 )
E-Trofit: Der Elektrobus, der sich für einen Diesel hält   
(23.09.2019, https://glm.io/143978 )
Elektromobilität: Porsche entwickelt intelligenten elektrischen Allradantrieb   
(05.12.2019, https://glm.io/145380 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/