Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/codeguru-amazon-will-code-reviews-und-profiling-automatisieren-1912-145350.html    Veröffentlicht: 04.12.2019 12:30    Kurz-URL: https://glm.io/145350

Codeguru

Amazon will Code Reviews und Profiling automatisieren

Mit Hilfe von Machine Learning will Amazon die Überprüfung von neu erstelltem Code automatisieren. Der dafür geschaffene Dienst Codeguru soll außerdem die Leistung von Anwendungen analysieren und entsprechende Ratschläge zum Verbessern geben.

Amazon hat den Machine-Learning-Dienst Codeguru als Teil seiner Web Services vorgestellt. Dieser soll sogenannte Code Reviews, also das Überprüfen von neu geschriebenem Code, weitestgehend automatisieren und den Programmierern Empfehlungen zur Verbesserung geben. Unterstützt wird die Verwendung von Codeguru im Code-Hosting-Dienst Github sowie bei Amazons eigenem Code-Hosting-Angebot Codecommit.

Die von Codeguru vorgeschlagenen Verbesserungen basieren dabei wie erwähnt auf Machine-Learning-Modellen. Um diese zu trainieren, nutzt Amazon unterschiedliche Datensätze. Dazu gehören laut Angaben des Unternehmens mehrere Hunderttausend interne Projekte von Amazon sowie mehr als zehntausend Open-Source-Projekte. Ebenso hätten Zehntausende Entwickler von Amazon zur Verbesserung des Dienstes beigetragen. Eine der aus Sicht von Amazon wohl wichtigste Kategorie der Hinweise von Codeguru bezieht sich dabei direkt auf die von Amazon empfohlenen Best Practices für die SDKs und APIs von AWS.

Zusätzlich zur Code-Überprüfung bietet Codeguru auch einen sogenannten Profiler. Damit sollen jene Code-Bestandteile gefunden werden, die besonders kritisch für die Leistung einer Anwendung sind. Der Dienst empfiehlt dann entsprechende Möglichkeiten, um etwa die CPU-Auslastung zu reduzieren, die Kosten für den Rechenaufwand zu verringern und eben letztlich die Leistung der Anwendung zu verbessern. Konkret aufgezählt werden von Amazon etwa ein übermäßiges Erzeugen von großen Objekten, eine aufwendige De-Serialisierung, die Verwendung wenig effizienter Bibliotheken als Abhängigkeiten oder schlicht ein exzessives Logging.

Codeguru befindet sich zurzeit noch in einer Vorschauphase und steht für die ersten 90 Tage kostenfrei zum Testen zur Verfügung. Danach soll der Dienst laut Amazon so kostengünstig einsetzbar sein, dass dieser für jede Review genutzt werden kann und auch der Profiler soll einfach mit der Anwendung mitlaufen können.  (sg)


Verwandte Artikel:
Inferentia: Amazon bringt Java und Spezialhardware für Deep Learning   
(04.12.2019, https://glm.io/145345 )
Amazon-Technik-Vorstand: "Cloud-Sparte wird so wichtig wie unser Onlinehandel"   
(08.04.2013, https://glm.io/98579 )
AWS Outposts: Amazon stellt seine Cloud ins Rechenzentrum der Kunden   
(04.12.2019, https://glm.io/145348 )
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab   
(04.12.2019, https://glm.io/145320 )
Graviton2: AWS stellt eigene 7-nm-CPU mit 64 Kernen vor   
(03.12.2019, https://glm.io/145333 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/