Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/abverkauf-elektronikhaendler-comtech-schliesst-1911-145282.html    Veröffentlicht: 29.11.2019 16:50    Kurz-URL: https://glm.io/145282

Abverkauf

Elektronikhändler Comtech schließt

Der Insolvenzantrag wurde Anfang September 2019 gestellt. Nun kommt das Aus für den traditionsreichen Elektronikhändler Comtech. Der Onlineshop ist geschlossen.

Der Elektronikhändler Comtech mit Sitz in Aspach ist geschlossen worden. Das gab der Insolvenzverwalter Dietmar Haffa von der Kanzlei Schultze & Braun am 29. November 2019 bekannt. Der Onlineshop ist offline. "Nach über 15 Jahren müssen wir uns nun leider von Ihnen verabschieden", erklärt Comtech.de hier.

Anfang September 2019 hatte Comtech einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Stuttgart (Aktenzeichen 5 IN 452/19) gestellt. Das vorangegangene Geschäftsjahr zeigte noch ein Umsatzwachstum um fast 20 Prozent auf 140 Millionen Euro und einen Gewinn von 0,9 Millionen Euro. Seit dem Jahr 2015 gehört Comtech mehrheitlich der norwegischen Komplett Group.

"Obwohl wir sofort nach dem Insolvenzantrag eine intensive internationale Investorensuche gestartet hatten, konnten wir keinen Übernehmer finden. Es gab ernsthafte Interessenten, aber es kam letztendlich nicht zum Abschluss eines Kaufvertrags. Somit sehen wir leider keine andere Möglichkeit, als den Geschäftsbetrieb einzustellen" erklärte Insolvenzverwalter Haffa. "Wir mussten den verbliebenen Mitarbeitern im November kündigen, da ansonsten hohe Verluste durch die Lohn- und Gehaltszahlungen entstanden wären. Denn die Insolvenzgeldzahlungen der Agentur für Arbeit waren beendet."

Etwa 20 Angestellte von Comtech werden in der nächsten Zeit noch mit dem Abverkauf der noch vorhandenen Ware beschäftigt sein. Das Warenlager ist im Wesentlichen leer, so dass der eigene Online-Shop, der monatlich erhebliche Kosten verursachte, abgeschaltet werden konnte. Die Restwaren würden noch "über diverse digitale Kanäle" verkauft.

Ursache für die Insolvenz der Comtech sei die "angespannte Wettbewerbssituation am Markt für Elektronikartikel". Sehr hoher Preisdruck und ein schwaches Marktwachstum hätten zu geringen Gewinnmargen geführt. Hinzu seien Uneinigkeiten zwischen den Gesellschaftern gekommen.

Comtech wurde bereits 1985 gegründet und ein Filialnetz aufgebaut. Im Jahr 1996 kaufte Comtech 80 Filialen von Escom und deren Markenrechte. Im September 1999 wurde Comtech von Mobilcom übernommen. Doch schon im Jahr 2002 wurde die Schließung der 62 Filialen angekündigt. Nach der Übernahme durch Trend-e-pak im Juli 2002 folgte schnell die Insolvenz.

Joachim Ehmann erwarb im Jahr 2004 die Marke und die Domain Comtech. 2015 übernahm der führende norwegische Elektronikhändler Komplett Group die Mehrheit an Comtech.

 (asa)


Verwandte Artikel:
Neuer Spiele-PC unter Comtech-Marke   
(12.12.2005, https://glm.io/42140 )
Smarter Türöffner: Nello One soll weiter nutzbar sein   
(01.11.2019, https://glm.io/144751 )
McShark/McWorld: Apple-Händler soll kurz vor der Insolvenz stehen   
(02.06.2014, https://glm.io/106877 )
Bonaverde: Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an   
(24.10.2019, https://glm.io/144608 )
Megabots: Die Macher des Riesen-Mechs sind bankrott   
(25.09.2019, https://glm.io/144071 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/