Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/statt-streaming-netflix-betreibt-traditionskino-und-zeigt-dort-eigene-filme-1911-145207.html    Veröffentlicht: 26.11.2019 08:04    Kurz-URL: https://glm.io/145207

Statt Streaming

Netflix betreibt Traditionskino und zeigt dort eigene Filme

Netflix verhindert die dauerhafte Schließung eines New Yorker Traditionskinos, indem der Streaminganbieter dieses anmietet und betreibt. Netflix will in dem Kino unter anderem selbst produzierte Filme zeigen.

Kinobetreiber und -ketten sind oftmals nicht gut auf Netflix zu sprechen und weigern sich immer wieder, Netflix-Filme auszustrahlen. Als Reaktion darauf hat Netflix in New York City einen Mietvertrag für das Traditionskino The Paris Theater abgeschlossen. The Paris Theater ist nach Angaben von Netflix das letzte Kino der Stadt, das nur einen Kinosaal hat. Die anderen Filmtheater dort haben mehrere Leinwände.

Im August diesen Jahres schloss das Filmtheater zunächst, durch den Mietvertrag mit Netflix besteht das Kino nun jedoch weiter. Bisher konzentrierte sich das Kino auf ausländische Filme und Art-House-Produktionen, um in dieser Nische überleben zu können.

Seit Anfang November 2019 zeigt Netflix im The Paris Theater die selbst produzierte Tragikomödie Marriage Story von Noah Baumbach, die am 6. Dezember 2019 in das Netflix-Sortiment aufgenommen wird. Der Film behandelt Probleme und Schwierigkeiten einer Scheidung. In den Hauptrollen sind Scarlett Johansson und Adam Driver zu sehen. Baumbach führte Regie und schrieb das Drehbuch.

Kino wird für Netflix-Eigenproduktionen genutzt

Netflix gab bekannt, künftig im The Paris Theater weitere Eigenproduktionen auf großer Leinwand zu zeigen. Zudem soll es Sonderveranstaltungen geben. Derzeit ist in dem Kino weiter der Netflix-Film Marriage Story zu sehen. The Paris Theater wurde 1948 eröffnet und seitdem als Kino genutzt.

Wie lange Netflix das Haus gemietet hat, ist nicht bekannt. Ted Sarandos, Chief Content Officer von Netflix, sagte, der Streaminganbieter sei stolz darauf, "diese historische New Yorker Institution zu erhalten". Es solle "ein filmisches Zuhause für Filmliebhaber" bleiben. Offen ist, welche Mietzahlungen Netflix für das Kino leisten muss. Nicht bekannt ist zudem, ob Netflix weitere Kinos betreiben will.

Als Betreiber eines eigenen Filmtheaters macht sich Netflix ein Stück unabhängig von der übrigen Kinolandschaft. Das Unternehmen scheitert immer mal wieder damit, Eigenproduktionen ins Kino zu bringen. Das ist oft kurz bevor der betreffende Film bei Netflix im Abo zu sehen ist. Viele Kinobetreiber stören sich daran, dass Netflix-Filme unmittelbar nach der Ausstrahlung im Kino bei dem Streamingdienst zu sehen sind.

 (ip)


Verwandte Artikel:
Kino: Christopher Nolan entschuldigt sich halbherzig bei Netflix   
(08.11.2017, https://glm.io/131038 )
Amazon: Prime Video soll Auto-Download und Folgen-Funktion bekommen   
(21.11.2019, https://glm.io/145144 )
Gegen Youtube: ARD und ZDF verbinden ihre Mediatheken   
(17.11.2019, https://glm.io/145034 )
Disney+: Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte   
(08.11.2019, https://glm.io/144875 )
Streaming: Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland   
(08.11.2019, https://glm.io/144873 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/