Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/chemiekonzern-basf-kauft-3d-druck-dienstleister-sculpteo-1911-145064.html    Veröffentlicht: 18.11.2019 18:29    Kurz-URL: https://glm.io/145064

Chemiekonzern

BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.

BASF kauft den französischen 3D-Druck-Anbieter Sculpteo. Das gab der deutsche Chemiekonzern am 18. November 2019 bekannt. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. "Die BASF möchte Sculpteo zu einem Schaufenster für ihre Materialien machen", sagte Clément Moreau, Vorstandschef und Mitbegründer von Sculpteo, einem Pionier im 3D-Druck. Für Privatkunden sind umfangreiche Möglichkeiten für das Ausdrucken von 3D-Objekten angeboten, was ein Golem.de-Test im Jahr 2018 zeigte. Sculpteo bietet seinen Kunden, hauptsächlich Unternehmen, 3D-Druck an. Das Spektrum reicht von der Software bis zur Produktion von Objekten an seinem Standort in Villejuif in der Region Paris. Im vergangenen Jahr hätten rund 30.000 Kunden die Dienste von Sculpteo in Anspruch genommen, berichtet die französische Tageszeitung Le Figaro. Darunter sind Drohnenhersteller, Luxusmarken, Luftfahrt- und Medizinunternehmen. Diese setzten insbesondere für Prothesen und Orthesen zunehmend 3D-Druck ein. Das Unternehmen Sculpteo verzeichnet eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 20 Prozent und beschäftigt derzeit rund fünfzig Mitarbeiter.

BASF New Business will damit die Position als Serviceanbieter im Bereich der additiven Fertigung weiter auszubauen. Der Vertrag wird vorbehaltlich der Genehmigung durch die zuständigen Wettbewerbsbehörden in den kommenden Wochen in Kraft treten. Der Kauf des französischen 3D-Druck-Spezialisten mit Standorten in Paris und San Francisco ermögliche es BASF 3D Printing Solutions, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft der New Business, neue Materialien im Bereich des industriellen 3D-Drucks schneller einzuführen und am Markt zu etablieren.

Sculpteo betreibt seit rund 10 Jahren eine Online-Plattform. BASF will die aktuelle 3D-Druck-Plattform von Sculpteo weiterentwickeln und zu einem globalen Netzwerk ausbauen.

 (asa)


Verwandte Artikel:
Hackerangriffe: Sechs DAX-Unternehmen mit Winnti attackiert   
(24.07.2019, https://glm.io/142750 )
Sculpteo: Adapter für alte iPhone-Dockingstationen aus dem 3D-Drucker   
(19.03.2013, https://glm.io/98249 )
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt   
(06.06.2018, https://glm.io/131991 )
Big-Jim-Sammelfiguren: Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden   
(08.12.2016, https://glm.io/124317 )
Bioprinting: Aleph Farms druckt Fleisch auf der ISS   
(08.10.2019, https://glm.io/144307 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/