Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/security-lab-github-sucht-mit-partnern-nach-luecken-in-open-source-code-1911-145009.html    Veröffentlicht: 15.11.2019 10:28    Kurz-URL: https://glm.io/145009

Security Lab

Github sucht mit Partnern nach Lücken in Open Source Code

Mit seinem Security-Lab will der Code-Hoster Github künftig aktiv nach Sicherheitslücken in Open Source Code suchen und wird dabei von vielen Unternehmen unterstützt. Für Github-Nutzer soll zudem der Umgang mit Sicherheitslücken einfacher werden.

Auf seiner Hausmesse Universe hat Code-Hoster Github sein Security Lab angekündigt. Mit dieser Initiative will das Unternehmen aktiv nach Sicherheitslücken in Open Source Software suchen. Dafür hat Github bereits einige Sicherheitsforscher angestellt, die laut der Ankündigung bisher schon mehr als 100 Sicherheitslücken ausgemacht haben. Vergleichbar ist der Ansatz von Github mit ähnlichen Initiativen wie etwa Googles Project Zero.

Github will aber nicht nur mit Vollzeitangestellten nach Sicherheitslücken suchen, die dafür genutzten Werkzeuge sollen auch offen entwickelt werden oder zumindest kostenfrei von anderen genutzt werden können. Den Anfang dabei macht die statische Codeanalyse CodeQL, die das Unternehmen mit dem Dienst Semmle vor wenigen Monaten übernommen hat.

Das Security Lab von Github ist darüber hinaus eine Art Initiative zur branchenweiten Kooperation, da viele Partner an dem Programm teilnehmen. Dazu gehören Sicherheitsfirmen wie IOActive, NCC Group oder auch Trail of Bits, hinzu kommen große Softwarehersteller wie Google, Microsoft, Mozilla oder VMware oder auch der Hardware-Hersteller Intel. Mozilla bietet etwa Bug-Bountys für jene Forscher an, die mit CodeQL Lücken im Firefox-Code finden. Der Browserhersteller selbst nutzt das Werkzeug bereits seit zwei Jahren.

Wie das Unternehmen außerdem bereits angekündigt hat, können Projekte über Github künftig CVE-Nummern erhalten, was nun automatisch für sämtliche Security Advisorys durchgeführt werden kann. Diese Advisorys, also das Erstellen von Warnungen vor Sicherheitslücken und die Veröffentlichung entsprechender Updates, können über geschlossene Gruppen erstellt werden. Die Funktion hat ihre Betaphase verlassen und Github hat den Ablauf dafür in Rücksprache mit Testern verbessert.  (sg)


Verwandte Artikel:
Software-Entwicklung: Github bekommt App und verbessert Code-Verwaltung   
(14.11.2019, https://glm.io/144981 )
Open Titan: Google startet OSS-Projekt für Hardware-Security-Chip   
(05.11.2019, https://glm.io/144816 )
Code-Hosting: Github vergibt CVE-Nummern und übernimmt Analyse-Anbieter   
(20.09.2019, https://glm.io/143995 )
Mozilla: Firefox wird Addon-Sideloading künftig verhindern   
(04.11.2019, https://glm.io/144770 )
Shield: Sifive baut Hardware-Krypto und -Security für RISC-V-SoCs   
(24.10.2019, https://glm.io/144604 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/