Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/nvidia-grafikkarte-geforce-gtx-1650-super-erscheint-ende-november-1910-144667.html    Veröffentlicht: 29.10.2019 14:00    Kurz-URL: https://glm.io/144667

Nvidia-Grafikkarte

Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November

Die Geforce GTX 1650 Super tritt für unter 200 Euro an, um von unten her Druck auf AMDs kommende Radeon RX 5500 zu machen. Nvidia verbaut daher schnellen GDDR6-Speicher und einen größeren Turing-Grafikchip.

Nvidia hat die Geforce GTX 1650 Super angekündigt: Die Grafikkarte stellt eine stark aufgewertete Version der Geforce GTX 1650 (Test) dar und soll am 22. November 2019 erscheinen. Das neue Modell soll ungefähr doppelt so schnell rechnen wie die ältere Geforce GTX 1050 (Test) und dürfte damit auch grob 50 Prozent flotter als die bisherige Geforce GTX 1650 sein. Wir erwarten einen Preis von unter 200 Euro.

Die Geforce GTX 1650 Super schiebt sich zwischen die Geforce GTX 1650 und die Geforce GTX 1660, ist aber von den technischen Daten her deutlich näher am großen Modell dran. Der bei der Geforce GTX 1650 verwendete TU117-Chip hat 1.024 Shader-Einheiten, von denen Nvidia aber nur 896 nutzt, und ein 128 Bit breites Interface mit 4 GBit/s schnellem GDDR5-Speicher. Die Geforce GTX 1660 hingegen nutzt den größeren TU116 mit 1.402 ALUs von 1.536 möglichen Shadern, dazu kommt ein 192-Bit-Interface.

Für die Geforce GTX 1650 Super setzt Nvidia auf eben diesen TU116 und schaltet 1.280 Rechenwerke der vorhandene Kerne frei. Der Speicherbus bleibt 128 Bit breit, wird aber mit 6-GBit/s-GDDR6 kombiniert. Bei der Super-Variante stehen also gleich 43 Prozent mehr Rechengeschwindigkeit und eine 50 Prozent höhere Datentransfer-Rate bereit, was zu einer signifikanten Performance-Steigerung führen wird. Das klappt jedoch nur, weil die zur Verfügung stehende Leistungsaufnahme von 75 Watt auf 100 Watt angehoben wurde, der PEG-Slot alleine reicht nicht mehr aus. Für unter 200 Euro konkurriert die Geforce GTX 1650 Super mit der Radeon RX 580, die jedoch 8 GByte statt 4 GByte Videospeicher hat. Bei 1080p-Gaming gibt es durchaus Titel, welche für volle Schatten- und Texturauflösung mehr als 4 GByte benötigen, zumal Rechenleistung bei der Geforce GTX 1650 Super kein wirkliches Problem ist.  (ms)


Verwandte Artikel:
Akoya P56005: Aldi verkauft Ryzen-PC mit GTX 1650 für 600 Euro   
(14.10.2019, https://glm.io/144406 )
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen   
(18.09.2019, https://glm.io/143756 )
Geforce GTX 1650 im Test: Sparsam, schlank, speicherarm   
(25.04.2019, https://glm.io/140759 )
Turing-Grafikkarten: Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März   
(21.02.2019, https://glm.io/139532 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/