Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/windows-10-lizengo-beendet-zusammenarbeit-mit-edeka-1910-144615.html    Veröffentlicht: 24.10.2019 13:38    Kurz-URL: https://glm.io/144615

Windows 10

Lizengo beendet Zusammenarbeit mit Edeka 

Schon im August soll es beschlossen gewesen sein: Lizengo und Edeka beenden ihre Partnerschaft. Die Supermarktkette wird die preiswerten Windows-10-Lizenzen wohl nicht weiter anbieten. Überraschend: Anscheinend kam die Entscheidung von Lizengo selbst.

Vor einigen Tagen hat das Magazin CRN das Unternehmen Lizengo und dessen Verkauf von preiswerten Lizenzen bei Edeka untersucht. Jetzt wird klar: Der Anbieter und die Supermarktkette haben ihre Kooperation beendet. Das sei bereits im August beschlossen worden, was einige Beobachtungen zum Verschwinden der preiswerten Windows-Lizenzen aus Edeka-Märkten erklärt.

Dabei sei laut dem IT-Magazin Heise Online wohl nicht Edeka der aktive Part gewesen, sondern Lizengo selbst. "Die Markt-Kunden haben unsere Produkte sehr positiv aufgenommen, jedoch ist für Lizengo als reiner e-Commerce-Shop die Optimierung auf Tagesbasis zielführender", sagt CEO Tobias M. Zielke. In Supermärkten verkaufte Lizenzen müssen als käufliches Paket verpackt und ausgeliefert werden, was für den Onlineshop zusätzliche Schritte und weitere Kosten erfordert.

Schlecht für das Image

Andererseits ist es sicher auch für Edeka wichtig, vor seinen Kunden das Gesicht zu wahren. In aktuellen Meldungen ist immer wieder davon die Rede, dass Microsoft Lizengo verklagt hat. Ein entsprechendes Dokument soll dem Anbieter allerdings nicht vorliegen. Dass sich Zielke und sein Unternehmen mit Gerichtsurteilen zu ihren Gunsten verteidigen, vermittelt zumindest für einige Kunden nicht unbedingt ein vertrauenswürdiges Bild.

Lizengo verkauft Lizenzen für Windows 10 weit unter dem ursprünglichen Preis, den Microsoft verlangt. Es ist nicht ganz klar, woher solche Produktschlüssel stammen. Eine Möglichkeit wäre es beispielsweise, Kapazitäten aus Volumenlizenzen an Einzelkunden weiterzuverkaufen. Auch ein Kauf in anderen Ländern zu geringeren Preisen und ein Weiterverkauf in Deutschland ist denkbar. Nach einem ähnlichen Prinzip funktionieren etwa auch Spielekeyshops wie G2A.

 (on)


Verwandte Artikel:
Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo   
(19.10.2019, https://glm.io/144509 )
iLife MP8 Micro: Winziger Windows-PC passt in die Handfläche   
(23.10.2019, https://glm.io/144581 )
Foldable: Lenovos faltbarer Windows-PC kommt im zweiten Quartal 2020   
(23.10.2019, https://glm.io/144561 )
Surface Laptop 3 im Hands on: Die wenigsten Kilos und die wenigsten Anschlüsse   
(23.10.2019, https://glm.io/144554 )
Microsoft: Windows überprüft Firmware und Boot auf Manipulationen   
(22.10.2019, https://glm.io/144550 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/