Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/ex-mars-cube-led-zauberwuerfel-bringt-anfaengern-das-puzzle-bei-1910-144461.html    Veröffentlicht: 16.10.2019 17:41    Kurz-URL: https://glm.io/144461

Ex-Mars Cube

LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

Das südkoreanische Unternehmen Smart Cube Labs finanziert über Kickstarter den Ex-Mars Cube. Das ist ein Zauberwürfel, dessen Farbfelder mit LEDs angezeigt werden. Der Würfel hat sechs LED-Panels mit je neun Leuchten. In dem Puzzle befindet sich zudem ein Controller mit diversen Funktionen: So kann sich der Würfel beispielsweise selbst lösen.

Der Tutorial-Modus eignet sich für Anfänger, die mit dem Lösen des Zauberwürfels einsteigen wollen. Das Gerät gibt den Nutzern Tipps und Korrekturvorschläge nach jeder Drehung. Außerdem kann er verschiedene Rotationen demonstrieren. Das soll den Lernprozess mit dem beliebten Puzzle einfacher machen. Der Würfel kann sich zudem selbst wieder mischen oder mit einem Knopfdruck auf die Anfangsposition zurücksetzen.

Profimodi und App-Unterstützung

Für Profis integriert der Würfel einige weitere Funktionen: er zeichnet beispielsweise auf, wie Nutzer das Puzzle gelöst haben und stoppt die Zeit, wie lange sie dafür gebraucht haben. Der Blind-Modus zeigt nicht einmal mehr Farbkacheln an, was eine zusätzliche Herausforderung ist. Das Produkt lässt sich alternativ auch als einfache dekorative LED-Leuchte verwenden. Mit der Low-Code-Software Scratch ist auch ein Programmieren des Würfels möglich. Dazu wird es eine mobile App geben, mit der der Ex-Mars Cube beispielsweise als sechsseitiger Würfel für Brettspiele genutzt werden kann.

Smart Cube Labs bietet den Ex-Mars Cube als Einzelstück für 70 Euro an. Ein USB-Typ-C-Kabel zum Aufladen des Zauberwürfels ist dabei. Für 100 Euro gibt es zum Würfel ein Kugelgehäuse dazu. 24.000 Euro konnte das Unternehmen für sein Produkt einnehmen - das liegt über dem Finanzierungsziel. Ab März 2020 soll es ausgeliefert werden.  (on)


Verwandte Artikel:
OpenAI: Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig   
(16.10.2019, https://glm.io/144444 )
Rockfish Games: Everspace 2 setzt auf ein offenes Universum   
(04.10.2019, https://glm.io/144265 )
Hasbro: Neue Nerf-Guns haben wohl Kopierschutz integriert   
(24.09.2019, https://glm.io/144044 )
Neo Magazin Royale: ZDF stößt Prüfung von Glücksspielapps für Kinder an   
(15.10.2019, https://glm.io/144428 )
Tim Cook: Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp   
(11.10.2019, https://glm.io/144377 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/