Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/coinmaster-boehmermann-stoesst-pruefung-von-gluecksspielapps-fuer-kinder-an-1910-144428.html    Veröffentlicht: 15.10.2019 11:45    Kurz-URL: https://glm.io/144428

Neo Magazin Royale

ZDF stößt Prüfung von Glücksspielapps für Kinder an

Im gewohnt sarkastischem Ton hat Jan Böhmermann im ZDF Neo Magazin Royale zur Indizierungsprüfung der App Coinmaster aufgerufen. Dort können Kinder ursprünglich ab 0 Jahren am Spielautomaten drehen. Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien diskutiert den Fall jetzt.

In der ZDF-Sendung Neo Magazin Royale hat Jan Böhmermann auf die Glücksspielmethoden von mobilen Apps aufmerksam gemacht. Am Beispiel von Coinmaster zeigte er, wie Kinder einen simulierten Spielautomaten drehen und damit weitere Spielinhalte freischalten können. Er forderte Lehrkräfte und andere befugte Personen dazu auf, dies bei der Bundesprüfstelle für jugendgefährende Medien zu melden - schließlich waren Coin Master ab 0 Jahren freigegeben - viele andere Spiele dieser Art sind es noch immer.

Die BPJM meldete, dass nach der Sendung am 10. Oktober 2019 diverse Anträge zur Indizierung solcher Spiele eingegangen seien. Die Behörde prüft Coinmaster jetzt auf Glücksspielmechaniken. "Der Einsatz von Loot-Boxen in Videospielen und Glücksspielsimulationen wird im Kontext Glücksspiel, Begünstigung von Mediensuchtverhalten und Kostenfallen im Internet diskutiert", heißt es in der Pressemitteilung.

Demnach erfolgt die Prüfung durch ein gerichtsähnliches Verfahren, bei dem Gremien das Spiel untersuchen und diskutieren. Eine Indizierung kann gefordert werden, wenn die App Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung und Erziehung einer gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit gefährdet.

App Store setzt empfohlenes Alter von 0 auf 17 Jahre herauf

In Apples App Store ist zumindest Coinmaster wohl mittlerweile ab 17 Jahren freigegeben. In Google Play wird das Spiel ab 16 Jahren angeboten. Böhmermann merkt allerdings an, dass es sehr viele solcher Applikationen gibt, die noch immer ab 0 Jahren freigegeben seien. Außerdem halte seiner Meinung nach eine Altersbegrenzung Kinder nicht davon ab, solche Spiele trotzdem auszuprobieren - vor allem, wenn prominente Persönlichkeiten und Jugendvorbilder wie die Youtuberin Bibi Werbung für solche Games machten.

<#youtube id="hTeTjx4k9jQ"> Ein solches Verfahren leitet zumindest die Diskussion wieder ein, ob Glücksspielelemente in Games eine Altersfreigabe ab 0 Jahren rechtfertigen. Mechaniken wie Lootboxen und Slot-Automaten finden auch öfter in großen Produktionen Verwendung. Ein Beispiel ist das Basketballspiel NBA2K20, das einen großen Teil seines Gameplays als virtuelles Glücksspiel präsentiert. Trotzdem ist das Sportspiel für Kinder ab 0 Jahren geeignet.  (on)


Verwandte Artikel:
Glücksspiel: US-Handelskommission hält Workshop zu Lootboxen ab   
(23.02.2019, https://glm.io/139583 )
Blizzard: Community macht Overwatch-Heldin zum Hongkong-Symbol   
(14.10.2019, https://glm.io/144412 )
MPEG-Patente: ARD-Tochter verliert 280-Millionen-Euro-Klage   
(18.09.2019, https://glm.io/143923 )
Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch   
(14.10.2019, https://glm.io/144392 )
Notebook: Razer rüstet das 17-Zoll-Blade mit 240-Hz-Panel aus   
(09.10.2019, https://glm.io/144333 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/