Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/rabbids-coding-angespielt-hasenprogrammierung-fuer-einsteiger-1910-144382.html    Veröffentlicht: 11.10.2019 12:30    Kurz-URL: https://glm.io/144382

Rabbids Coding angespielt

Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.

Wie entfernt man Hasen aus einem Raumschiff? Genau: Man muss sie vor die Klappe einer Waschmaschine bringen - die teleportiert die Langohren dann irgendwohin. Jedenfalls ist das in Rabbids Coding so, einem kostenlos von Ubisoft für Windows-PC erhältlichen Lernspiel. In 32 Levels geht es darum, einen oder mehrere der aus anderen Games bekannten Rabbids ins Nirvana zu beamen. Nach Abschluss der Abschnitte gibt es dann einen Sandboxmodus.

Um den zu erreichen, müssen wir entweder einen der Hasen selbst steuern, der dank einer Art Telepathiehelm unsere Befehle befolgt. In einigen Levels steuern wir einen Roboter, der Hasen ergreift und sie vor der Waschmaschine absetzt. Gelegentlich legen wir mit einer Maschine aber auch Würstchen aus: Die Rabbids stürzen auf das Essen - und wenn sie dabei an einer Waschmaschine vorbeisausen, erledigt diese den Rest.

Egal ob Hase, Roboter oder Wurstablegemaschine: Wir haben keine direkte Kontrolle, sondern steuern mit einer Reihe von Befehlen. Wenn der Weg für den Hasen zur Waschmaschine etwa geradeaus über fünf Felder führt, platzieren wir entsprechend oft ein Symbol mit der Anweisung "Geradeaus gehen" in einer Kommandoleiste. Ist zusätzlich eine Drehung nach links nötig, kommt an entsprechender Stelle der Befehl "Drehung links" dazu.

Das erinnert natürlich mehr oder weniger an klassische Programmierung - und genau darum geht es in Rabbids Coding. Ubisoft möchte Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen so ein paar Grundprinzipien der Codeerstellung vermitteln. Später werden die Levels immer komplexer, sodass wir durchaus nachdenken und experimentieren müssen.

Vor allem aber gibt es mächtigere Befehlsoptionen: So lernen wir das Grundprinzip der Optimierung kennen, indem wir statt "Geradeaus gehen", "Geradeaus gehen", "Geradeaus gehen", "Geradeaus gehen" und "Geradeaus gehen" eben "Geradeaus gehen x 5" verwenden können und - sofern uns der Punktestand interessiert - auch müssen.

Die Bedienung ist sehr komfortabel, so gut wie alle Aufgaben können mit der Maus erledigt werden. Befehle lassen sich unkompliziert in die Kommandoleiste ziehen, umsortieren und entfernen. Es gibt weder Zeitvorgaben noch Strafen für nicht funktionierende Lösungsansätze.

Ubisoft ist der Ansicht, das Rabbids Coding für alle Kinder geeignet ist, die lesen können. Wir sind etwas vorsichtiger, denn für die späteren Levels sollten auch die Fähigkeit zum abstrakten Denken und die Konzentrationsfähigkeit etwas ausgeprägter sein. Mit einem geduldigen Erwachsenen, der notfalls helfen kann, kann man aber durchaus einen Versuch starten. Übrigens, auch Erwachsene können mit der Hasenprogrammierung einen Abend lang viel Spaß haben, denn der Titel hat auch Elemente von Denkspielen.

Rabbids Coding ist kostenlos für Windows-PC bei Ubisoft im Downloadstore Uplay verfügbar - ohne Mikrotransaktionen oder Werbung. Derzeit gibt es nur eine Version mit englischen und französischen Bildschirmtexten. Das dürfte für die meisten Kinder ein großes Problem, weil die Anweisungen und Erklärtexte zwar kurz, aber wichtig sind. Laut Hersteller soll "in Kürze" eine deutschsprachige Version folgen.

 (ps)


Verwandte Artikel:
Rabbids Coding: Ubisoft programmiert spielerisch Ordnung im Raumschiff   
(02.10.2019, https://glm.io/144234 )
Ghost Recon Breakpoint im Test: Elitesoldaten auf der Abenteuerinsel   
(04.10.2019, https://glm.io/144257 )
The Humankind Odyssey: Ancestors schickt Spieler 10 Millionen Jahre zurück   
(07.12.2018, https://glm.io/138138 )
Security: Microsoft baut COM-Bibliothek in Rust   
(10.10.2019, https://glm.io/144358 )
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen   
(28.09.2019, https://glm.io/144145 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/