Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/raumfahrt-relativity-space-hat-das-geld-fuer-seine-erste-rakete-1910-144227.html    Veröffentlicht: 02.10.2019 14:38    Kurz-URL: https://glm.io/144227

Raumfahrt

Relativity Space hat das Geld für seine erste Rakete

In zwei Jahren will das US-Raumfahrt-Startup Relativity Space seine erste Rakete ins All schießen. Nach einer dritten Finanzierungsrunde ist genug Geld da, um sie mit dem 3D-Drucker zu bauen.

Das Geld ist da, jetzt kann die Rakete gedruckt werden: Das kalifornische Raumfahrt-Startup Relativity Space hat bekanntgegeben, dass es genug Geld für den Start seines kommerziellen Raumfahrtprogramms eingesammelt hat.

In der dritten Finanzierungsrunde seien 140 Millionen US-Dollar zusammengekommen, teilte Relativity Space mit. Damit verfüge das Unternehmen über genug Geld, um Anfang 2021 den kommerziellen Betrieb aufzunehmen und eine 3D-gedruckte Rakete in den Orbit zu schießen. Zu den Investoren gehört auch der Musiker und Schauspieler Jared Leto.

Relativity Space will seine Rakete komplett mit dem 3D-Drucker aufbauen. Der Prozess soll automatisiert und ohne menschliches Zutun ablaufen. Die Rakete soll auch aus weniger Teilen bestehen als eine, die auf herkömmliche Weise gefertigt wird. Dadurch soll der Bau der Rakete deutlich günstiger werden. Zudem soll es möglich sein, Raketen auch auf anderen Himmelskörpern zu drucken. Das soll Missionen ermöglichen, die vom Mond oder dem Mars aus starten.

Die Gründer von Relativity Space sind zwei ehemalige Mitarbeiter der Raumfahrtunternehmen SpaceX und Blue Origin. Sie waren dort in der Triebwerksentwicklung tätig, bei der inzwischen häufig 3D-Druckverfahren eingesetzt werden.

Die ersten Rakete von Relativity Space wird die Terran 1. Sie ist etwa 30 Meter hoch und soll eine Nutzlast von etwa 1,25 Tonnen ins All befördern können. Gedruckt werden soll sie von Stargate, einem fünf Meter großen 3D-Drucker, der Metall verarbeitet. Ziel ist es, eine Terran 1 in weniger als 60 Tagen aufzubauen.

 (wp)


Verwandte Artikel:
Raumfahrt: Die Digitalisierung des Weltraums   
(27.03.2018, https://glm.io/133027 )
Raumfahrt: Wasser von Asteroiden soll zu Raketentreibstoff werden   
(30.09.2019, https://glm.io/144172 )
Starship: Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All   
(29.09.2019, https://glm.io/144150 )
Bird of Prey: Airbus stellt Flugzeug im Raubvogeldesign vor   
(22.07.2019, https://glm.io/142687 )
3D-gedruckte Siedlung: Gemeinnütziges Projekt will Häuser für Bedürftige drucken   
(10.05.2019, https://glm.io/141179 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/