Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/auftragsfertiger-globalfoundries-12lp-fuer-20-prozent-schnellere-chips-1909-144121.html    Veröffentlicht: 26.09.2019 17:13    Kurz-URL: https://glm.io/144121

Auftragsfertiger

Globalfoundries' 12LP+ für 20 Prozent schnellere Chips

Mit dem 12LP+ genannten Fertigungsverfahren bietet Globalfoundries eine verbesserte Herstellungstechnik für CPUs oder GPUs an. Die Eckdaten: 20 Prozent flotter, 40 Prozent sparsamer, 15 Prozent dichter.

Globalfoundries hat 12LP+angekündigt, das steht für 12 nm Leading Performance Plus. Es handelt sich dabei um ein weiterentwickeltes Fertigungsverfahren unter anderem für Prozessoren basierend auf 12LP, welches im Herbst 2017 vorgestellt wurde. Globalfoundries verspricht Verbesserungen bei Leistung, Energie und Fläche.

Mit 12LP+ sollen Chips mit einer um 20 Prozent höheren Schaltgeschwindigkeit oder einer 40 Prozent geringeren Leistungsaufnahme möglich sein, zudem steigt die Transistordichte, so dass die Dies um 15 Prozent kompakter ausfallen können. Passend dazu hat Globalfoundries die SRAM-Zellen optimiert, hier sollen 500 mV ausreichen. Auch wurde ein Interposer für 2.5-Stacking entwickelt, so kann beispielsweise HBM2-Speicher angebunden werden. Erste Tape-outs erwartet der Auftragsfertiger in der zweiten Jahreshälfte 2020, ab 2021 soll die Serienproduktion in der Fab 8 in Malta im US-Bundesstaat New York beginnen.

Der bisherige 12LP setzt auf Samsungs 14LPP auf, diesen Prozess hatte Globalfoundries von den Südkoreanern lizenziert, da der eigene 14XM verworfen wurde. Zu den bekanntesten Kunden von 12LP gehört AMD: Der Hersteller hat damit die Chips für die Ryzen 2000 fertigen lassen, auch das I/O-Die der Ryzen 3000 und der Polaris 30 der Radeon RX 590 wird mit 12LP produziert.

Neben dem 14XM-Verfahren hat Globalfoundries zuletzt zudem die Arbeiten an einem eigenen 7-nm-Node eingestellt. Stattdessen konzentriert sich der Auftragsfertiger auf Prozesse wie 12FDX mit isolierender Siliziumxoid-Sperrschicht (SOI). Der ist für IoT- und Wearable-Chips gedacht, weshalb Globalfoundries sich selbst mittlerweile als "the world's leading specialty foundry" beschreibt.  (ms)


Verwandte Artikel:
Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel   
(19.04.2018, https://glm.io/133262 )
Avera Semiconductor: Globalfoundries verkauft ASIC-Sparte an Marvell   
(21.05.2019, https://glm.io/141393 )
Fab 10 in East Fishkill: Globalfoundries verkauft Chip-Fabrik   
(23.04.2019, https://glm.io/140811 )
Radeon RX 590 im Test: AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis   
(15.11.2018, https://glm.io/137568 )
AMD-Grafikkarte: Radeon RX 590 taucht im 3DMark auf   
(16.10.2018, https://glm.io/137126 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/