Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/spieleabo-google-play-pass-auf-android-eroeffnet-1909-144045.html    Veröffentlicht: 24.09.2019 10:23    Kurz-URL: https://glm.io/144045

Spieleabo

Google Play Pass auf Android eröffnet

Spiele wie Thimbleweed Park, Monument Valley 2 und Star Wars Kotor, dazu kostenpflichtige Apps aus den Bereichen Wetter: Nutzer von Android können in den USA ein Abo beim Google Play Pass abschließen. Das Angebot erinnert an Apple Arcade, die Unterschiede sind aber groß.

Google bietet in den USA ein Abo namens Google Play Pass an, das Zugriff auf rund 350 Spiele und sonstige Apps gewährt. Das Ganze funktioniert auf Smartphones, Tablets und Laptops mit mindestens Android 4.4 und Play Store 16.6.25.

In anderen Teilen der Welt soll Google Play Pass nach eigenen Angaben bald ebenfalls verfügbar sein. Konkrete Termine nennt Google noch nicht.

Der Preis liegt bei rund 5 US-Dollar im Monat, zur Eröffnung gibt es für 2 US-Dollar im Monat ein Abo mit einer Laufzeit von einem Jahr.

Bis zu sechs Familienmitglieder können auf die Programme zugreifen. Alle Spiele und Apps enthalten weder Werbung noch In-App-Käufe.

Auf den ersten Blick erinnert Google Play Pass damit an Apple Arcade, es gibt aber ein paar fundamentale Unterschiede. Die Spiele für Apple Arcade sind mehr oder weniger speziell für den Dienst und teils mit finanzieller oder technischer Unterstützung von Apple entstanden.

Bei Google Play Pass werden vorwiegend ältere, oder zumindest bereits länger erhältliche Games und Anwendungen angepasst.

Das erklärt auch, dass sofort zum Start viele spannende, aber eben ältere Titel im Angebot sind. Unter anderem bekommen Spieler Zugriff auf sonst kostenpflichtige Programme wie Thimbleweed Park, Monument Valley 2, Titan Quest, Star Wars Kotor (Knights of the Old Republic), Limbo und Stardew Valley. Dazu kommt eine Handvoll Apps, etwa Accu Weather und Photo Studio Pro - insgesamt richtet sich das Angebot aber klar erkennbar an Spieler.

Google Play Pass soll ständig durch neue Apps erweitert werden, dafür fallen aber auch andere wieder aus dem Angebot. Kostenlose Programme enthalten dann wieder Werbung oder In-App-Käufe. Kostenpflichtige Programme können noch kurze Zeit benutzt werden, müssen dann aber zum regulär gültigen Preis gekauft werden.  (ps)


Verwandte Artikel:
Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag   
(21.08.2019, https://glm.io/143360 )
iOS 13: Apple Arcade für Betatester nutzbar   
(17.09.2019, https://glm.io/143893 )
Ubisoft: Abodienst Uplay+ für Windows-PC gestartet   
(04.09.2019, https://glm.io/143617 )
Auto-Entertainment: Carplay im BMW wird teils günstiger   
(24.07.2019, https://glm.io/142735 )
Sony: Playstation 5 soll im Ruhemodus weniger Energie verbrauchen   
(23.09.2019, https://glm.io/144024 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/