Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/hasbro-neue-nerf-guns-haben-wohl-kopierschutz-integriert-1909-144044.html    Veröffentlicht: 24.09.2019 10:13    Kurz-URL: https://glm.io/144044

Hasbro

Neue Nerf-Guns haben wohl Kopierschutz integriert

Die Darts der Ultra-Serie fliegen wesentlich weiter als bisherige Schaumpfeile. Allerdings feuern die neuen Nerf-Blaster nur diese Munition ab - ein Kopierschutz verhindert Drittanbieterprodukte. Für Fans könnte das teuer werden.

Hasbro bringt mit der Ultra-Serie eine neue Reihe Nerf-Spielzeugblaster heraus. Diese verwenden komplett neu entwickelte Schaumstoffdarts, die auf ersten Produktbildern kürzer erscheinen und Finnen an der Rückseite haben. Hasbro gibt dadurch Reichweiten von bis zu 36,5 Metern an. Das ist eine wesentliche Verbesserung der bisherigen Reichweite von 23 Metern.

Allerdings gibt es wohl einen Haken. Laut dem Wall Street Journal soll der neue Blaster Nerf Ultra One ein DRM-System integrieren. Dieses soll nur Originalmunition vom Hersteller selbst und keine Darts von Drittherstellern erkennen. Sollte der Blaster damit geladen werden, überspringe er die Zylinderkammer und feuere den Pfeil nicht ab. Ein Hasbro-Sprecher sagte der US-Zeitung, die bisherigen Darts seien zu einfach zu kopieren und es liefen Patente auf das neue Material, das Hasbro Ultra Foam nenne.

Es ist nicht klar, wie der Hersteller den Kopierschutz umsetzen will. Eventuell erkennen die neuen Blaster die Beschaffenheit der Ultra-Darts anhand des Materials. Wahrscheinlich ist eine Mechanik im Verschluss der Blaster verbaut, die nur mit der recht ungewöhnlichen Form der Darts kompatibel ist. Unwahrscheinlich hingegen ist der Einsatz von NFC- oder RFID-Chips, da Hasbro sicherlich auch rein mechanische Federdruck-Blaster der Ultra-Serie bauen will.



Der erste Vertreter mit neuen Darts und DRM läuft mit Motor, vier C-Batterien und einer 25-Schuss-Trommel. Es ist davon auszugehen, dass die hohen Reichweiten durch die Darts und nicht durch stärkere Motoren erreicht werden. Denn Hasbro will sein Spielzeug auch in Deutschland mit seinen strengen Richtlinien verkaufen.

Bisherige Nerf-Elite-Darts flogen zwar weit, waren aber bei weiter entfernten Zielen enorm ungenau. Die Rotation im Flug könnte die neuen Darts stabilisieren. Das Problem bleibt das Preis-Leistungsverhältnis, weshalb sich viele Nerf-Spieler Pakete von Drittherstellern kauften: Ein Nachfüllpaket mit 50 Darts kostet 10 Euro. Meist halten die Pfeile aber nur wenige Spiele aus bis sie zerquetscht werden oder verloren gehen. Für die neue Munition will Hasbro umgerechnet 9 Euro für 20 Stück verlangen. Der Ultra-One-Blaster an sich wird 50 US-Dollar kosten und beinhaltet 25 Pfeile.

 (on)


Verwandte Artikel:
Nerf Laser Ops Pro im Test: Pew Pew statt Plop   
(16.11.2018, https://glm.io/137750 )
Magic The Gathering: 75.000 US-Dollar für jeden der 32 Sammelkartenprofis   
(10.12.2018, https://glm.io/138155 )
Streaming: DRM-Systeme werden für illegale Webkopien geknackt   
(10.07.2019, https://glm.io/142453 )
Project Mainline und Apex: Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel   
(04.07.2019, https://glm.io/142340 )
DRM: Microsofts E-Books funktionieren nicht mehr   
(01.07.2019, https://glm.io/142251 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/