Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/neue-autosoftware-teslas-bieten-bald-netflix-und-cuphead-1909-143871.html    Veröffentlicht: 16.09.2019 08:55    Kurz-URL: https://glm.io/143871

Neue Autosoftware

Teslas bieten bald Netflix und Cuphead

Teslas neues Betriebssystem in der Version 10 soll neben neuen Animationen beim Autopiloten vor allem im Unterhaltungsbereich viel Neues bringen. Neben neuen Spielen gibt es Streaming Video - allerdings nur im Stillstand.

Der große Bildschirm der Elektroautos von Tesla wird sich in Zukunft auch für viele ganz profane Anwendungszwecke wie Games und Videostreaming eignen. Die neue Betriebssystemversion V10 bietet zum Beispiel das Game Cuphead, das direkt auf dem Bildschirm gespielt werden kann, wie Electrek berichtet. Dank der Unterstützung für die Xbox-Controller dürfte sich das Spiel auch im Auto komfortabel nutzen lassen.

Ein breiteres Publikum dürfte die neue Videostreamingfunktion in V10 interessieren. Diese funktioniert nur, wenn das Auto geparkt ist. Das sogenannte Tesla Theater funktioniert anfänglich über das eingebaute Mobilfunkmodem des Fahrzeugs, später aber nur noch über WLAN. An den Superchargern soll kostenloses WLAN angeboten werden. So können die Besitzer die Wartezeit zum Beispiel mit Netflix oder Youtube überbrücken.

Während der Fahrt kann hingegen Karaoke gespielt werden, das Tesla Caraoke nennt. Die Musikuntermalung kann zwar während der Fahrt abgespielt werden, der Text wird aber ausschließlich beim Parken dargestellt, um den Fahrer nicht abzulenken.

Das neue Betriebssystem-Update V10 bietet zudem neue Visualisierungen für den Autopiloten, der erkannte Objekte, Fahrspuren und Ähnliches in einer modernen Optik anzeigt und auch einen Zoom bietet. Der anstehende Spurwechsel wird mitsamt der Zielspur nun optisch deutlicher dargestellt.

Im Navigationsmodus soll die Kartenanzeige verbessert worden sein. So kann der Nutzer direkt auf die Beschriftungen auf der Karte tippen, um die zugehörigen Ortsangaben anzuzeigen und zu diesem Ziel zu navigieren.

Der Sentry Mode, bei dem die Kameras des Fahrzeugs als Teil einer Alarmanlage verwendet werden, wurde ebenfalls verändert. So können die Videoaufnahmen nun auf einem separaten Ordner des eingesteckten USB-Sticks abgelegt werden. Außerdem werden die älteren Videoclips automatisch gelöscht, wenn nicht genügend Platz auf dem USB-Laufwerk vorhanden ist.

Wann die V10 genau erscheint, ist noch nicht bekannt. Das neue Betriebssystem wird als Drahtlos-Update eingespielt.  (ad)


Verwandte Artikel:
Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen   
(05.09.2019, https://glm.io/143640 )
Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen   
(15.09.2019, https://glm.io/143867 )
Android 6.0: Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.   
(27.04.2016, https://glm.io/120583 )
Autos: Mercedes will alle Plattformen elektrifizieren   
(16.09.2019, https://glm.io/143870 )
Apple: Einschränkungen bei der Verfügbarkeit alter MacOS-Versionen   
(03.09.2019, https://glm.io/143582 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/