Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/yutu-2-chinesischer-mondrover-findet-mysterioese-substanz-1909-143555.html    Veröffentlicht: 01.09.2019 14:49    Kurz-URL: https://glm.io/143555

Yutu 2

Chinesischer Mondrover findet mysteriöse Substanz

Auf der ersten Mission zur Rückseite des Mondes hat der chinesische Rover Yutu 2 eine Substanz von ungewöhnlicher Konsistenz und Farbe entdeckt. Die Wissenschaftler auf der Erde rätseln, worum es sich handelt.

Was das wohl sein mag? Der chinesische Rover Yutu 2 hat auf dem Mond eine ungewöhnliche Entdeckung gemacht. Er ist auf eine unbekannte Substanz gestoßen. Die Wissenschaftler auf der Erde halten den Fund für derart bemerkenswert, dass sie das Programm der Mission geändert haben.

Die Substanz habe eine andere Farbe als die Umgebung, berichtet das auf Raumfahrtthemen spezialisierte US-Nachrichtenangebot Space.com unter Berufung auf eine chinesischsprachige Fachpublikation. Das Team untersuchte sie mit den Kameras und den Spektrometern des Rovers im sichtbaren und im Infrarotbereich. Sie konnten aber nicht sagen, worum es sich handelt.

Die Untersuchungen ergaben lediglich, dass die Substanz eine gelartige Konsistenz und eine ungewöhnliche Farbe hat. Eine mögliche Erklärung könnte sein, dass es sich um Glas handelt, das sich bei einem Meteoriteneinschlag gebildet hat.

Die Entdeckung hat Yutu 2 am seinem 8. Mondtag gemacht. Am 25. Juli hatte der Rover begonnen, ein Gebiet mit einer Reihe von kleinen Einschlagkratern zu durchqueren. Am 28. Juli wollte das Team den Rover für den Mittagsschlaf herunterfahren, um ihn vor hohen Temperaturen und starker Strahlung zu schützen. Dabei entdeckte ein Teammitglied auf einem Bild der Hauptkamera in einem kleinen Krater etwas, das sich in Farbe und Glanz vom Rest der Mondoberfläche unterschied. Die Wissenschaftler entschieden daraufhin, den Fahrplan des Rovers zu ändern: Statt nach dem Aufwachen weiterzufahren, sollte er zuerst den Fund näher untersuchen.

Der Rover Yutu 2 ist mit der Sonde Chang'e 4 zum Mond geflogen. Sie war im Dezember vergangenen Jahres gestartet und landete am 3. Januar im Von-Kármán-Krater. Es ist die erste Mission mit Landung auf die Rückseite des Mondes.

Am 8. Mondtag, der am 7. August endete - ein Mondtag ist 29 Erdtage lang -, hat Yutu 2 271 Meter zurückgelegt. Für die ebenso lange lunare Nacht werden Sonde und Rover in den Ruhezustand versetzt, Das gilt auch für die etwa sechs Tage lange Mittagszeit des Mondtages. Aktuell ist Yutu 2 in seinem 9. Mondtag, der in dieser Woche endet.

 (wp)


Verwandte Artikel:
KI: Kommunikationsroboter Cimon ist von der ISS zurück   
(30.08.2019, https://glm.io/143541 )
Pixel-Smartphones: Google verlagert Produktion teilweise von China nach Vietnam   
(28.08.2019, https://glm.io/143505 )
Raumfahrt: US-Unternehmen soll Nasa bei Mond- und Marsprogramm helfen   
(31.07.2019, https://glm.io/142893 )
Chang'e 4: Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes   
(03.01.2019, https://glm.io/138469 )
Raumfahrt: Chinesische Rakete bei Testflug erfolgreich gelandet   
(29.10.2018, https://glm.io/137377 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/