Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/zenbook-14-und-15-asus-verbessert-das-notebook-mit-dem-display-im-touchpad-1908-143546.html    Veröffentlicht: 30.08.2019 16:49    Kurz-URL: https://glm.io/143546

Zenbook 14 und 15

Asus verbessert das Notebook mit dem Display im Touchpad

Das Screenpad 2.0 ist nicht mehr nur dem Zenbook Pro vorbehalten. Asus verkauft auch das Zenbook 14 und Zenbook 15 mit dem zweiten Bildschirm im Touchpad. Außerdem wurde das Gehäuse überarbeitet und wesentlich kompakter. Trotzdem passt eine dedizierte GPU hinein.

Noch vor der Ifa 2019 stellt Asus seine verbesserten Zenbooks vor: Das Zenbook 14 (UX434FL) und das Zenbook 15 (UX534FT) unterscheiden sich vor allem hinsichtlich ihrer Displaygröße von 14 respektive 15,6 Zoll. Dementsprechend misst das Chassis des 14-Zoll-Modells 319 x 199,5 x 18,2 mm, die größere Variante 354,4 x 220,4 x 18,9 mm. Die Modelle haben im Vergleich zum zwei Jahre alten Vorgänger aus dem Jahr 2017 etwa 13 Prozent weniger Grundfläche, was unter anderem an den etwas schmaleren Displayrändern liegt. Die neuen Versionen haben auch keinen ungenutzten Rand unterhalb des Bildschirmes mehr.

Das Screenpad 2.0 dient als zweiter Bildschirm oder zum Anzeigen diverser Asus-Applikationen wie einem Kalender, einem Taschenrechner oder einem einfachen Nummernblock. Im Test des Zenbook Pro 14 erwies sich der 5,65-Zoll-Toucscreen als hilfreich, er benötigt aber viel Energie.

Beide Notebooks verwenden ein spiegelndes IPS-Panel mit Full-HD-Auflösung. Optional gibt es Varianten mit Touchscreen und beim 15-Zoll-Modell auch ein 4K-Panel. Nur in die größere Version passt eine dedizierte GPU vom Typ Geforce GTX 1650. Die 14-Zoll-Variante verwendet eine Geforce MX 250, die langsamer rechnet. Beide Notebooks gibt es mit Core i5-8265U oder Core i7-8565U, jeweils mit vier Kernen, acht Threads und 1,8- oder 1,6-GHz-Taktrate. Die 15-Watt-Whiskey-Lake-Chips sind bereits etwas älter. Dazu kommen acht oder 16 GByte DDR4-Arbeitsspeicher und eine M.2-SSD mit 256, 512 oder 1.000 GByte Speicherplatz.

Beide Notebooks haben genug Anschlüsse

Beide Notebooks haben eine ähnliche Anschlussvielfalt: Zwei USB-A-Buchsen und ein USB-C-Port mit 3.2-Gen-2-Geschwindigkeit sowie ein HDMI-Port. Das 14-Zoll-Gerät hat einen Micro-SD-Kartenleser, das 15,6-Zoll-Notebook einen SD-Kartenleser. Beide Systeme funken nach Wi-Fi 5 und Bluetooth 5.0. Der Akku fasst 50 beziehungsweise 72 Wattstunden.

Asus verkauft die beiden Notebooks bereits. Das Zenbook 14 kostet ab 1.100 Euro, das Zenbook 15 wird für 1.700 Euro verkauft.

 (on)


Verwandte Artikel:
Zenbook Flip 14 (UM462): Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU   
(23.08.2019, https://glm.io/143404 )
Asus Vivobook S15: Günstiges Notebook mit Display im Touchpad   
(27.08.2019, https://glm.io/143453 )
Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt   
(16.08.2019, https://glm.io/143120 )
Asus Zenbook Pro Duo: Die obere Hälfte der Tastatur ist ein zweiter Bildschirm   
(27.05.2019, https://glm.io/141542 )
Ideapad und Ideacentre: AMD Picasso findet Weg in Lenovo-Notebooks und All-in-Ones   
(29.08.2019, https://glm.io/143528 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/