Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/apple-pay-und-google-pay-ebay-deutschland-beginnt-austausch-von-paypal-1908-143539.html    Veröffentlicht: 30.08.2019 12:00    Kurz-URL: https://glm.io/143539

Apple Pay und Google Pay

Ebay Deutschland beginnt Austausch von Paypal

Paypal wird als wichtigster Zahlungsabwickler bei Ebay Deutschland ausgetauscht. Doch der neue Partner, das niederländische Unternehmen Adyen, agiert im Hintergrund. Offiziell kassiert Ebay, neu hinzu kommen Apple Pay und Google Pay.

Ebay Deutschland beginnt Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler abzulösen. Wie die Handelsplattform am 30. August 2019 bekanntgab, hat Ebay damit begonnen, erste Verkäufer wegen Apple Pay und Google Pay als neue Zahlungsabwicklungen anzusprechen. "Ebay plant diesen Übergang für die zweite Septemberhälfte 2019", hieß es von dem Unternehmen.

Diese Verkäufer gehörten zu den Ersten, die Auszahlungen direkt auf ihr Bankkonto erhalten. Verkäufer erhielten zur Förderung der neuen Zahlungsabwicklung "einen besonders attraktiven Zahlungsbearbeitungs-Tarif für die Einführungsphase".

Ebay gab im Januar 2018 bekannt, Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler auszutauschen. Ersetzt werde Paypal Mitte 2020 durch das niederländische Unternehmen Adyen. Seit 2017 verfügt Adyen über eine europäische Banklizenz. Nutzer sollen weiterhin Paypal als Bezahlungsoption nutzen können, mindestens bis 2023.

Adyen werde Paypal nach Unternehmensangaben nicht ersetzen, erklärte das Unternehmen am Freitag. Ebay habe eine Vereinbarung mit Adyen getroffen, die das Unternehmen zum wichtigsten Partner bei der neuen Zahlungsabwicklung mache. Bei der Abwicklung werde Adyen selbst aber nicht sichtbar, sondern Ebay stehe im Mittelpunkt. Paypal werde aber eine Zahlungsoption bleiben.

Ebay erklärte am 30. September 2014, Paypal als ein unabhängiges Unternehmen auszugründen.

Paypal will in Berlin kurzfristig 309 von derzeit 355 Stellen abbauen. Das berichtete die Gewerkschaft Verdi im Juni 2019. Dies entspricht einem Anteil von etwas mehr als 87 Prozent der aktuell Beschäftigten. Auch am Standort von Paypal Deutschland in Dreilinden fanden Umstrukturierungen statt. Dort war es im Jahr 2010 schon einmal zu Massenentlassungen gekommen. Seit der Abspaltung Paypals vom Mutterkonzern Ebay im Jahr 2015 existiert dort aber kein Betriebsrat mehr.

 (asa)


Verwandte Artikel:
Verdi: Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin   
(24.06.2019, https://glm.io/142111 )
Paypal: "Ihr Tod verstößt gegen unsere Geschäftsbedingungen"   
(11.07.2018, https://glm.io/135423 )
Entlassungen: "Zu viele Mitarbeiter machen Paypal langsam"   
(30.10.2012, https://glm.io/95412 )
Libra: Facebook verrät Details zu seiner Kryptowährung   
(18.06.2019, https://glm.io/141981 )
Onlinehändler Otto: "Wir vernichten kaum Retouren"   
(19.08.2019, https://glm.io/143285 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/