Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/us-sanktionen-gegen-huawei-mate-30-darf-wohl-weder-play-store-noch-google-maps-nutzen-1908-143510.html    Veröffentlicht: 29.08.2019 08:22    Kurz-URL: https://glm.io/143510

US-Sanktionen gegen Huawei

Mate 30 darf wohl weder Play Store noch Google Maps nutzen

Kein Play Store, kein Google Maps und auch kein Gmail. Diese Einschränkungen könnte es für Huaweis kommendes Oberklasse-Smartphone Mate 30 geben. Ein aktueller Bericht geht davon aus, dass neue Android-Geräte von Huawei keine Google-Lizenzierung erhalten dürfen.

Verwirrung um Huaweis künftiges Oberklasse-Smartphone. Huawei will offenbar am 18. September 2019 mit dem Mate 30 ein neues Oberklasse-Smartphone vorstellen, berichtet Reuters mit Verweis auf Informationen aus der Unternehmensleitung von Huawei. Ein Google-Sprecher sagte Reuters hingegen, dass das Mate 30 nicht mit lizenzierten Google-Diensten verkauft werden dürfe - und es erscheint eher unwahrscheinlich, dass Huawei ein neues Oberklasse-Smartphone ohne Google-Dienste in Europa verkaufen wird.

Derzeit ist unklar, welche der beiden Angaben korrekt ist. Erst kürzlich soll das US-Handelsministerium die Erlaubnis für den chinesischen IT-Konzern Huawei verlängert haben, weiter bei seinen Zulieferern in den USA einzukaufen. Dazu würde auch die Lizenzierung der Google-Dienste gehören.

Google: Ausnahmegenehmigung gilt nicht für neue Huawei-Produkte

Allerdings schränkte der Google-Sprecher ein, dass die erneute Ausnahmegenehmigung nicht für neue Huawei-Produkte gelte. Dazu würde das Mate 30 gehören und es wäre Huaweis erstes großes Produkt, das seit den US-Sanktionen neu angekündigt wurde.

Der Aufschub der Sanktionen dient wohl dazu, Huawei weiterhin die Belieferung einiger seiner Kunden zu ermöglichen. Dabei handele es sich um eine zeitlich beschränkte Ausnahme, die für weitere 90 Tage gelten soll. Die Verlängerung löst dabei eine zuvor ausgesprochene Ausnahmegenehmigung ab, die eigentlich am 19. August 2019 hätte auslaufen sollen.

"Huawei wird das Android-Betriebssystem und das Ökosystem weiterhin nutzen, wenn die US-Regierung es uns erlaubt", sagte Joe Kelly, ein Sprecher von Huawei, der Nachrichtenagentur. "Andernfalls werden wir unser eigenes Betriebssystem und Ökosystem weiterentwickeln." Reuters hat beim US-Handelsministerium nachgefragt, die Regierung hat einen Kommentar zu der Sache jedoch verweigert.

Zukunft des Mate 30 ist ungewiss

Es ist derzeit also unklar, ob die Markteinführung des Mate 30 verschoben wird oder ob Huawei das Smartphone mit Harmony OS auf den Markt bringen wird. Theoretisch könnte Huawei das Mate 30 auch mit Android, aber ohne Google-Dienste verkaufen - aber ob sich das Gerät so verkaufen wird, ist fraglich.

Huawei hatte Anfang dieses Monats mit Harmony OS ein eigenes Betriebssystem vorgestellt. Wie viel Chancen Harmony OS auf dem Markt haben würde, ist aber sehr umstritten und es ist offen, ob es für Huawei tatsächlich eine Alternative zur Android-Plattform auf Smartphones sein kann.

Noch vor einer Woche haben Huaweis Führungskräfte im Konflikt mit Google einen selbstbewussten Ton angeschlagen. "Unsere neuen Smartphones werden immer noch auf Android basieren", sagte Vincent Pang, Senior Vice President und Board Director von Huawei, vor Medien im One World Trade Center in New York City. "Wir wollen einen Standard, ein Ökosystem, eine Technologie beibehalten", sagte er.

 (ip)


Verwandte Artikel:
US-Sanktionen: Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen   
(18.08.2019, https://glm.io/143269 )
Trump-Regierung: Keine Antwort auf 130 US-Anträge für Handel mit Huawei   
(28.08.2019, https://glm.io/143504 )
US-Boykott: ARM stoppt Geschäfte mit Huawei   
(22.05.2019, https://glm.io/141440 )
Handelskrieg: Trump will kein 5G von Ericsson und Nokia aus China zulassen   
(24.06.2019, https://glm.io/142108 )
Per Hubschrauber: US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung   
(19.08.2019, https://glm.io/143292 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/