Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/canon-eos-90d-canons-mittelklasse-dslr-bekommt-4k-video-und-32-mp-sensor-1908-143489.html    Veröffentlicht: 28.08.2019 11:56    Kurz-URL: https://glm.io/143489

Canon EOS 90D

Canons Mittelklasse-DSLR bekommt 4K-Video und 32-MP-Sensor

Der APS-C-Sensor mit der höchsten Auflösung und 4K-Video: Canon hat seine digitale Spiegelreflexkamera der Mittelklasse-Serie deutlich überarbeitet.

Endlich 4K: Canon stellt ein neues Modell aus seiner Mittelklasse-Serie vor. Die digitale Spiegelreflexkamera (DSLR) Canon EOS 90D ist die erste aus dieser Baureihe, die Videos mit einer 4K-Auflösung aufnimmt.

Die Kamera hat einen CMOS-Sensor im APS-C-Format mit einer Auflösung von 32,5 Megapixeln (6.960 x 4.640 Pixel). Das ist aktuell der APS-C-Sensor mit der höchsten Auflösung. Zum Vergleich: Der Chip des Vorgängermodells EOS 80D aus dem Jahr 2016 hat 24,2 Megapixel. Die Lichtempfindlichkeit reicht von Iso 100 bis 25.600 und kann auf 51.200 erweitert werden, was eine Stufe mehr ist als bei der EOS 80D und der EOS 70D.

Die Bildverarbeitung übernimmt ein Digic-8-Bildprozessor, der unter anderem mehr Serienaufnahmen ermöglicht: Die EOS 90D schafft 10 Bilder pro Sekunde (fps), 3 mehr als die EOS 80D. Außerdem kann die Kamera damit Videos in 4K bei 30 fps aufzeichnen. In Full-HD macht sie 60 fps. Sie kann auch Zeitlupenaufnahmen mit 120 fps aufzeichnen, ebenfalls in Full-HD.

Beim Autofokus hat sich nichts getan: Er hat ebenfalls 45 Kreuzsensoren und neun Liniensensoren. Für die Belichtungsmessung verfügt die DSLR über einen speziellen Sensor mit einer Auflösung von 220.000 Pixeln, der zudem - das ist neu - auch eine Gesichtserkennung ermöglicht. Neu sind auch ein USB-Anschluss sowie Bluetooth (Version 4.1, Bluetooth Low Energy).

Das Gehäuse der EOS 90D ist praktisch genauso groß wie das der EOS 80D. Es hat ebenfalls ein 3 Zoll großes Klapp-Schwenk-Display mit 1,04 Millionen Bildpunkten. Neu ist ein Joystick rechts neben dem Display, mit dem das Autofokus-Feld verschoben werden kann. Der Knopf für die Bildanzeige, der dort saß, wurde nach unten neben den Löschen-Knopf versetzt. Zudem ist das Gehäuse mit 701 Gramm inklusive Akku und Speicherkarte um 29 Gramm leichter als das der EOS 80D.

Die EOS 90D soll ab Mitte September verfügbar sein. Das Gehäuse allein kostet 1.300 Euro. Canon bietet die Kamera auch als Kit an: mit dem EF-S 18-55mm 1:3.5-5.6 IS STM für 1.400 Euro oder mit dem 18-135mm 1:3.5-5.6 IS USM für 1.700 Euro.  (wp)


Verwandte Artikel:
Canon EOS 80D: Canon verbessert den Autofokus der Mittelklasse-DSLR   
(18.02.2016, https://glm.io/119222 )
DSLR: Canon EOS 250D nimmt 4K auf und fokussiert auf Augen   
(10.04.2019, https://glm.io/140581 )
Digitalkameras: Canon Powershot G7 X Mark III mit Livestreamingfunktion   
(09.07.2019, https://glm.io/142412 )
Canon Ivy Rec: Canon bewirbt Minikamera mit Indiegogo-Kampagne   
(04.07.2019, https://glm.io/142338 )
EOS RP: Canons kleine Systemkamera mit Vollformatsensor   
(14.02.2019, https://glm.io/139380 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/