Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/lenovo-solution-centre-sicherheitsluecke-in-vorinstalliertem-lenovo-tool-1908-143459.html    Veröffentlicht: 27.08.2019 11:54    Kurz-URL: https://glm.io/143459

Lenovo Solution Centre

Sicherheitslücke in vorinstalliertem Lenovo-Tool

Über eine Sicherheitslücke im Lenovo Solution Centre lassen sich die Rechte eines Nutzers oder einer Schadsoftware ausweiten. Lenovo wird die Lücke nicht schließen und rät zur Deinstallation - dabei hat der Hersteller mehrfach das Supportende geändert.

Seit 2011 liefert Lenovo viele Rechner mit der vorinstallierten Software Lenovo Solution Centre (LSC) aus. Sie enthält eine Sicherheitslücke, mit der Angreifer ihre Rechte ausweiten können. Die Sicherheitsfirma Pen Test Partners entdeckte die Sicherheitslücke und meldete sie an Lenovo. Statt die Lücke zu schließen, reagierte der PC-Hersteller mit einem vorgezogenen Supportende, das er mehrfach änderte. Insbesondere auf älteren Rechnern von Lenovo, deren Betriebssystem nicht neu installiert wurde, könnte die Software noch aktiv sein. Erst 2015 machte Lenovo Schlagzeilen mit der vorinstallierten Adware Superfish und musste Millionen US-Dollar Strafe bezahlen.

Die Sicherheitslücke selbst lässt sich recht trivial ausnutzen. Das Lenovo Solution Centre läuft laut Pen Test Partners mit den höchsten Rechten und überschreibt exakt 10 Minuten nach dem Anmelden einen Benutzers die Discretionary Access Control List (DACL) des Ordners, in dem sie ihre Logdateien ablegt: C:\ProgramData\Lenovo\LSC\log\. Ein Nutzer kann in diesem Ordner eine Datei mit beliebigem Namen erstellen und eine Verknüpfung auf eine beliebige andere Datei legen. Als Beispiel nennen die Pen Test Partners die Hosts-Datei des Systems, welche nur mit Adminrechten schreibbar ist. Das Lenovo Solution Centre überschreibt dessen Rechte und der Nutzer - oder eine Schadsoftware - kann die Datei bearbeiten.

Auch Schadcode lässt sich auf diese Weise mit Administratorrechten ausführen: Hierzu muss eine DLL-Datei verlinkt werden, die von einem Prozess geladen wird, der mit höheren Rechten läuft. Wurden die Rechte von der Lenovo-Software neu gesetzt, lässt sich die Datei mit Shellcode überschreiben.

End-of-Life statt Fix

Laut den Pen Test Partners habe Lenovo das Supportende der Software mehrmals geändert. Erst sei es auf November 2018 datiert gewesen, nach der Veröffentlichung der Sicherheitslücke habe Lenovo das Supportende kurzerhand auf April 2018 zurückdatiert. Die aktuelle Version des Lenovo Solution Centre war allerdings im Oktober 2018 - also rund ein halbes Jahr nach dem rückdatierten Supportende - erschienen. Dem Onlinemagazin The Register erklärte Lenovo, das auch nach einem offiziellen Supportende noch Software-Updates erscheinen könnten.

Rund eine Woche nach der Veröffentlichung der Sicherheitslücke hat Lenovo nun das Supportende mit dem Hinweis "Tippfehler im End-of-Life-Datum korrigiert" erneut geändert. Das Lenovo Solution Centre hat demnach ein Jahr später, im April 2019, sein Supportende erreicht. Lenovo rät Nutzern, die Software zu deinstallieren und gegebenenfalls durch Lenovo Vantage oder Lenovo Diagnostics zu ersetzen.

 (mtr)


Verwandte Artikel:
Security: Lenovo gesteht Sicherheitslücken im Fingerprint Manager ein   
(29.01.2018, https://glm.io/132445 )
Lenovo Thinkbook 13s im Test: Ein schickes Ultrabook muss nicht teuer sein   
(21.08.2019, https://glm.io/143324 )
Motorola One Action im Hands on: Android-One-Smartphone mit Actionkamera kostet 260 Euro   
(16.08.2019, https://glm.io/143230 )
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König   
(15.08.2019, https://glm.io/143178 )
Lenovo Y27gq-25: Hochauflösender 240-Hz-Gaming-Monitor kommt nach Deutschland   
(07.08.2019, https://glm.io/143038 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/