Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/priceless-specials-datenleck-bei-bonusprogramm-von-mastercard-weitet-sich-aus-1908-143372.html    Veröffentlicht: 22.08.2019 11:56    Kurz-URL: https://glm.io/143372

Priceless Specials

Datenleck bei Bonusprogramm von Mastercard weitet sich aus

Jetzt auch mit den vollständigen Kreditkartennummern: Diese sollen sich in einer weiteren Datenbank mit rund 80.000 Einträgen befinden. Das bestätigt auch Mastercard in einer E-Mail an die betroffenen Kunden. Ein externer Dienstleister soll für das Datenleck verantwortlich sein.

Nachdem vor wenigen Tagen eine Datenbank mit den persönlichen Daten von rund 90.000 Teilnehmern eines Bonusprogramms von Mastercard im Internet aufgetaucht ist, soll nun eine weitere Datenbank mit detaillierteren Daten im Umlauf sein. Der größte Unterschied: In der neuen Datenbank sollen die Kreditkartennummern nicht gekürzt sein. Mastercard hat die betroffenen Kunden mittlerweile informiert und warnt vor möglichen Phishing-Attacken. Die ursprüngliche Liste liegt Golem.de vor und konnte von uns verifiziert werden.

Die nun aufgetauchte, zweite Liste soll laut Süddeutscher Zeitung 80.000 Kreditkartennummern enthalten. Auch Mastercard warnt in einer E-Mail an die betroffenen Nutzer, dass "möglicherweise Ihre Zahlungskartennummer, die Sie genutzt haben, um sich im Programm zu registrieren", betroffen sei. Dazu kämen "Name, Geburtsdatum, Geschlecht, Postanschrift, E-Mail-Adresse [und] Telefonnummer". Anmeldedaten und Passwörter sowie das Ablaufdatum und die Prüfnummer (CVC) der Kreditkarte seien jedoch nicht betroffen. Mastercard versichert zudem, "dass dieses Ereignis keine Auswirkungen auf das Mastercard-Zahlungsnetzwerk hat". Nutzer können zudem über den Identity Leak Checker des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) überprüfen, ob sich ihre Daten in den bekanntgewordenen Datenbanken befinden.

Laut Mastercard ist ein Sicherheitsvorfall bei einem externen Dienstleister, der das Bonusprogramm Priceless Specials für Mastercard betreibt, für das Datenleck verantwortlich. Mastercard benennt weder den Dienstleister noch macht das Unternehmen genauere Angaben zum Sicherheitsvorfall, hat die Plattform jedoch vorläufig geschlossen.

Nutzerhinweise seit Wochen ignoriert

Auf Twitter und im Forum von Mydealz.de, über welches kürzlich auch die erste Datenbank bekannt wurde, weisen Nutzer bereits seit einigen Wochen auf Probleme bei Mastercards Bonusprogramm hin. Insbesondere seien TUI-Gutscheine, die die Nutzer über das Programm von Mastercard erhalten hätten, von anderen eingelöst worden. Auf die Hinweise und einen vermuteten Hack hatte Mastercard erst nach der Veröffentlichung der Datenbank reagiert.

Erst kürzlich wurden die Daten von über 100 Millionen Kunden der US-Bank Capital One kopiert. Kurz zuvor konnten Angreifer bei der Freenet-Tochter Vitrado die Daten von 67.000 Nutzern auslesen. Anfang Juli verlangte die britische Datenschutzbehörde eine Strafzahlung von 200 Millionen Euro von der Fluggesellschaft British Airways für ein Datenleck. In der Begründung wurde auf die "schwachen Sicherheitsvorkehrungen" bei der Airline verwiesen.

 (mtr)


Verwandte Artikel:
Zahlungsdienstleister: Mastercard schließt Bonusprogramm nach Datenleck   
(20.08.2019, https://glm.io/143310 )
Datenschutz: Datenschutzbeauftragter warnt vor Datenpannen in Arztpraxen   
(30.07.2019, https://glm.io/142868 )
Kreditkarte: Apple Card erreicht größere Testphase   
(20.06.2019, https://glm.io/142030 )
Capital One: Über 100 Millionen Kunden von Banken-Hack betroffen   
(30.07.2019, https://glm.io/142854 )
Geheimdienst: Ehemaliger NSA-Mitarbeiter zu neun Jahren Haft verurteilt   
(22.07.2019, https://glm.io/142696 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/