Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/little-ripper-drohnen-sollen-schwimmer-vor-krokodilen-warnen-1908-143362.html    Veröffentlicht: 22.08.2019 09:20    Kurz-URL: https://glm.io/143362

Little Ripper

Drohnen sollen Schwimmer vor Krokodilen warnen

Der Drohnendienst Little Ripper warnt Schwimmer in Australien vor Krokodilen. Die Kameras sollen die Tiere mit Hilfe künstlicher Intelligenz aus der Luft erkennen.

Das Unternehmen Little Ripper bietet einen neuen Dienst an: Im australischen Queensland warnen die kleinen Quadcopter des Anbieters Schwimmer vor Krokodilen, die ihnen an Land und im Wasser gefährlich werden könnten. Dies berichtete zuerst ZDnet.com.

Zuvor hatte das Unternehmen bereits unbemannte Luftfahrzeuge zum Erkennen von Haien eingesetzt. Nun wurde ihnen beigebracht, auch Krokodile zu erkennen, die sich anders fortbewegen und trübe Gewässer bevorzugen.

Zuvor hatten die Rettungsschwimmer-Gesellschaft Surf Life Saving Queensland und Little Ripper im November 2018 Versuche durchgeführt, um die Bewegung von Krokodilen mit künstlicher Intelligenz zu identifizieren, zu überwachen und zu verfolgen. Der Quadcopter hat neben Kameras auch Sirenen und Rettungstechnik für bis zu vier Personen an Bord, die abgeworfen werden kann, um Schwimmern zu helfen.

Die Drohnen vom Typ Stellar X1000 UAV verfügen über acht Rotoren und stammen von der Firma Innoflight. Sie verfügen über Einziehfahrwerke für eine freie Sicht der Kamera und ausklappbare Arme, um sie leicht transportieren zu können.

Die Drohnen bewahrten Rettungsschwimmer Anfang 2018 auch schon vor dem Ertrinken. Über den Schwimmern wurde damals ein Rettungsschwimmkörper abgeworfen.

Mit Blick auf die Zukunft plant die Little Ripper Group den Einsatz von Langstreckendrohnen zur Überwachung nicht betreuter Strände in Australien. Die ersten Drohnen werden voraussichtlich zwischen Sydney und Newcastle fliegen.

 (ad)


Verwandte Artikel:
Baywatch: Drohne rettet zwei Schwimmer   
(19.01.2018, https://glm.io/132250 )
Movidius Myriad X: Intels AI-Chip schafft 4 Teraops   
(29.08.2017, https://glm.io/129727 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/