Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/vivy-ausfall-der-gesundheits-app-betrifft-222-medikationsplaene-1908-143302.html    Veröffentlicht: 20.08.2019 09:44    Kurz-URL: https://glm.io/143302

Vivy

Ausfall der Gesundheits-App betrifft 222 Medikationspläne

Mit der Gesundheits-App Vivy gab es in der vergangenen Woche ein Problem. Im Laufe von Wartungsarbeiten wurden Medikamentenpläne in wenigen Fällen nicht mehr nutzbar. Als Vorsichtsmaßnahme sperrte Vivy betroffene Nutzer kurzerhand.

Vivy musste einzelne Nutzer aus seiner Gesundheits-App aussperren, wie Heise berichtet. Hintergrund war der Versuch, Verbesserungen in der App umzusetzen. Als Konsequenz stellte sich allerdings eine Verschlechterung ein, wenn auch laut Vivy nur in geringem Umfang.

Auf Anfrage gab Vivy an, dass 0,4 Prozent der Nutzer betroffen waren. Diese konnten nicht mehr auf einen korrekten Medikamentenplan zugreifen, da dieser anders dargestellt wurde. Als Reaktion haben die Vivy-Entwickler deswegen die 0,4 Prozent aus dem System ausgesperrt, damit diese nicht mehr auf den falschen Medikamentenplan zurückgreifen können. Anschließend wurde über die Kundenbetreuung sichergestellt, dass alle betroffenen Anwender den Plan aktualisieren, bevor sie wieder Zugang bekommen - da Vivy keinen Zugriff auf die Patientendaten hat, wie Heise berichtet.

Im Laufe des 19. August 2019 hat Vivy auch eine Pressemitteilung veröffentlicht, die weitere Details nennt. 222 Nutzer waren direkt betroffen. Absolute Nutzerzahlen von Betroffenen gab das Unternehmen nicht an. Vivy nennt offiziell nur potenzielle Nutzerzahlen. So hat die App eine maximale Reichweite von 17,7 Millionen Nutzern über 25 Partnerkassen. Darunter sind auch viele große Betriebskrankenkassen. Das heißt aber nicht, dass tatsächlich so viele Versicherte die App nutzen. Wie die Ärztezeitung erfahren hat, die ebenfalls über den Fall berichtet, hat Vivy erst eine sechsstellige Anzahl von Nutzern erreicht. Zu beachten ist, dass nicht jeder Vivy-Nutzer einen Medikamentenplan in der App nutzt. Insgesamt dürfte Vivy Glück gehabt haben, dass die App sich noch nicht groß durchgesetzt hat.

Vivy wurde im September 2018 als Dienst gestartet und fiel in der Anfangsphase durch grobe Sicherheitslücken auf.  (ase)


Verwandte Artikel:
Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit   
(11.01.2019, https://glm.io/138622 )
Gesundheitsdaten: Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken   
(05.07.2019, https://glm.io/142356 )
Datenschutz: Fitness-Apps teilen heimlich heikle Daten mit Facebook   
(23.02.2019, https://glm.io/139581 )
Krankenkassen: Vivy-App gibt Daten preis   
(30.10.2018, https://glm.io/137376 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/