Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/playstation-sony-kauft-insomniac-games-1908-143297.html    Veröffentlicht: 20.08.2019 07:15    Kurz-URL: https://glm.io/143297

Playstation

Sony kauft Insomniac Games

Das Entwicklerstudio Insomniac Games hat auch schon Spiele für die Xbox One produziert, doch damit ist nun wohl Schluss: Sony hat das Team hinter Spider-Man gekauft und gliedert es in seine internationale Studiogruppe ein.

Während der Gamescom 2019 hat Sony die Übernahme des bislang unabhängigen Entwicklerstudios Insomniac Games bekanntgegeben. Das aus dem kalifornischen Burbank stammende Unternehmen beschäftigt rund 300 Mitarbeiter, es ist seit Jahren eng mit Sony und der Playstation-Plattform verbunden.

Insomniac wird als Teil der Sony Worldwide Studios weiterarbeiten. Bislang gehören unter anderem Naughty Dog (Uncharted), Guerrilla Games (Horizon) und Polyphony Digital (Gran Turismo) zu dem Verbund. "Wir arbeiten seit vielen Jahren eng mit Insomniac Games zusammen und freuen uns, sie offiziell in der Worldwide-Studios-Familie begrüßen zu dürfen", sagte Shawn Layden, Chef der Sony Worldwide Studios. Informationen zu den finanziellen Details der Akquisition liegen nicht vor.

Insomniac Games wurde 1994 unter dem Namen Xtreme Software von Ted Price gegründet, der das Unternehmen immer noch leitet; die Umfirmierung erfolgte 1995. Das zuletzt veröffentlichte Spiel ist das 2018 exklusiv für die Playstation 4 erschienene Marvel's Spider-Man (Test auf Golem.de), in dem Spieler als Superheld Peter Parker in Manhattan gegen allerlei Schurken kämpfen. Gerüchten zufolge entsteht derzeit ein Nachfolger - falls das stimmt, dürfte dieser für die nächste Playstation erscheinen.

Bekannt wurde Insomniac Games vor allem durch Serien wie Spyro the Dragon (ab 1998) und Ratchet & Clank (ab 2002). Die meisten Spiele produzierte das Studio für die Playstation-Plattform, zwischendurch arbeitete es aber auch auf anderer Hardware. Ein Titel erschien sogar im Auftrag von Microsoft für die Xbox One und für Windows-PC: das 2014 veröffentlichte, allerdings nur mittelmäßige Actionspiel Sunset Overdrive (Test auf Golem.de).

In den vergangenen beiden Jahren fiel vor allem Konkurrent Microsoft mit Übernahmen von Entwicklerstudios auf. So kaufte der Konzern 2018 unter anderem Obsidian Entertainment (The Outer Worlds) und Ninja Theory (Hellblade), 2019 folgte Double Fine Productions (Broken Age). Die Übernahmen gelten auch als Vorbereitung für die nächste Konsolengeneration.

 (ps)


Verwandte Artikel:
Spider-Man im Test: Superheld mit Schwung   
(04.09.2018, https://glm.io/136344 )
Ratchet & Clank im Test: Das Chaosduo hüpft wieder   
(15.04.2016, https://glm.io/120348 )
Marvel's Spider-Man: Wie sich Entwickler in ihrem Spiel verewigen   
(19.08.2019, https://glm.io/143273 )
Playstation 5: Sony sichert sich Patent über Preload von Leveldaten   
(25.06.2019, https://glm.io/142133 )
XAV-AX8000: Sony mit großer Carplay- und Android-Auto-Nachrüstlösung   
(13.08.2019, https://glm.io/143161 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/