Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/geoengineering-tauchschiffe-sollen-kuenstliche-eisberge-erzeugen-1908-143284.html    Veröffentlicht: 19.08.2019 11:45    Kurz-URL: https://glm.io/143284

Geoengineering

Tauchschiffe sollen künstliche Eisberge erzeugen

Schluss mit defensiven Maßnahmen gegen den Anstieg des Meeresspiegels, fordern drei Designer aus Indonesien. Sie haben ein Konzept entwickelt, um dem Abschmelzen der Arktis entgegen zu wirken. Ob das realistisch ist, sei dahingestellt.

Eiskappen und Gletscher schmelzen immer schneller - gerade hat Island den ersten großen Gletscher für tot erklärt. Ein Team von drei Designern aus Indonesien hat eine Idee ersonnen, um dem Schmelzen der Polkappen entgegenzuwirken: Sie wollen selbst Eisberge herstellen.

Refreeze The Arctic nennen die Designer ihr Projekt. Dem Ansteigen des Meeresspiegels sollte nicht durch defensive Maßnahmen wie dem Bau höherer Deiche oder schwimmender Städte begegnet werden, fordern die Designer. Stattdessen sollten offensive Maßnahmen ergriffen werden. Dazu gehöre, neues Eis in der Arktis zu schaffen.

Das wollen sie mit einem tauchfähigen Schiff erreichen, das am Heck ein großes sechseckiges Bassin hat. Das Schiff taucht ab und füllt das Bassin mit kaltem Seewasser. Dann taucht es wieder auf. Das Wasserbassin wird abgedeckt, um zu verhindern, dass das Sonnenlicht das Wasser erwärmt,

Als nächstes wird Meerwasser durch Umkehrosmose entsalzt - Salzwasser hat einen niedrigeren Schmelzpunkt. Durch die Temperaturen in der Arktis und eine "gigantische Eismaschine" gefriert das Wasser zu einem sechseckigen, 25 Meter großen Block mit einem Volumen von 2.073 Kubikmetern.

<#youtube id="8w64V3R57aE">

Wenn das Schiff das nächste Mal abtaucht, um Wasser aufzunehmen, wird das sogenannte Ice Baby ausgesetzt. Die Idee ist, dass eine Flotte von Schiffen viele solcher Ice Babys erschafft, die aufgrund ihrer Form eine geschlossene Eisdecke bilden. Die Eisfläche würde einen Teil des Sonnenlichts reflektieren. Jetzt wird das Licht vom Meerwasser absorbiert, was zu einem weiteren Temperaturanstieg führt.

Um eine signifikante Menge an Eisbergen zu erzeugen, müsste jedoch eine große Menge solcher schwimmenden Eismaschinen eingesetzt werden. Damit sie einen Beitrag gegen die globale Erwärmung leisten können, müssten sie mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Die Designer haben sich noch nicht dazu geäußert, woher die Energie kommen soll, um das Schiff und seine Eismaschine zu betreiben.

 (wp)


Verwandte Artikel:
Schifffahrt: Offshore-Versorger Acta Centaurus erhält Hybridantrieb   
(12.08.2019, https://glm.io/143155 )
Roboter sollen die Pole erkunden   
(31.05.2008, https://glm.io/60092 )
Google Maps simuliert Klimakatastrophe   
(18.05.2006, https://glm.io/45394 )
Niederschläge: Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen einen Berg   
(03.05.2016, https://glm.io/120699 )
Elektromobilität: Japanisches Konsortium baut Tanker mit Elektroantrieb   
(09.08.2019, https://glm.io/143108 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/