Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/windows-10-paint-und-wordpad-koennen-bald-nachinstalliert-werden-1908-143278.html    Veröffentlicht: 19.08.2019 09:06    Kurz-URL: https://glm.io/143278

Windows 10

Paint und Wordpad können bald nachinstalliert werden

Microsoft plant offenbar, das Malprogramm Paint und die Textverarbeitung Wordpad in Windows 10 zu einer Option zu machen. Medienberichten zufolge findet sich dies schon in Entwickler-Builds.

Zwei Standardanwendungen könnten 2020 zu Optionen werden, wie die Windows-Publikation Windows Latest herausgefunden hat. Es handelt sich um das Malprogramm Paint und die Textverarbeitung Wordpad. Beide Anwendungen sind recht klein und bieten einen begrenzten Funktionsumfang.

Die Neuerung findet sich in Build 18963 des Betriebssystems Windows 10, einer Vorschauversion der kommenden Version 20H1, die für die erste Jahreshälfte 2020 geplant ist.

Die Programme bleiben Windows Latest zufolge weiter kostenlos verfügbar, müssen aber über Optional Features nachgeladen werden. Anwender, die ihr Betriebssystem aktualisieren, können zudem Paint und Wordpad deinstallieren. Laut Windows Latest braucht das allerdings einen Systemneustart.  (ase)


Verwandte Artikel:
Project Zero: Windows-Texteingabesystem bietet viele Angriffsmöglichkeiten   
(14.08.2019, https://glm.io/143199 )
Dejablue: Erneut Sicherheitslücken im Windows-Remote-Desktop   
(14.08.2019, https://glm.io/143192 )
Windows: Microsoft deaktiviert VBScript im Internet Explorer 11   
(06.08.2019, https://glm.io/143008 )
Microsoft-Telemetrie: Weiter Datenschutzprobleme mit Office und Windows   
(30.07.2019, https://glm.io/142861 )
Microsoft: WSL 2 ermöglicht Ausführen eigener Linux-Kernel   
(29.07.2019, https://glm.io/142831 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/