Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/call-of-duty-modern-warfare-bietet-realistischeren-multiplayermodus-1908-142960.html    Veröffentlicht: 02.08.2019 17:15    Kurz-URL: https://glm.io/142960

Call of Duty

Modern Warfare bietet realistischeren Multiplayermodus

Ein Treffer, das war es mit etwas Pech dann auch schon: Der Multiplayermodus des nächsten Call of Duty soll besonders realistisch werden. Ob das Spaß macht, können Spieler möglicherweise in der Beta ausprobieren. Crossplay ist für die Vorabversion in jedem Fall geplant.

Das Entwicklerstudio Infinity Ward hat Details zum Multiplayermodus von Modern Warfare veröffentlicht - gemeint ist das nächste Call of Duty, das am 25. Oktober 2019 erscheint. Battle Royale spielt nach aktuellem Stand keine Rolle, stattdessen soll es einen besonders realistischen Modus geben. Supersprünge oder die Möglichkeit, an Wänden entlangzulaufen, wird es ebenso wenig geben wie eine Anzeige der Lebenspunkte oder vergleichbare Infos über den Köpfen der Gegner.

Außerdem soll ein Kopftreffer praktisch immer tödlich sein, und auch andere Treffer halten die virtuellen Elitesoldaten nur sehr begrenzt aus - jedenfalls viel weniger als in den anderen Modi, sagen die Entwickler. Auch ein Großteil des bislang gewohnten Trefferfeedbacks entfalle. In Einsätzen, die bei Dunkelheit spielen, können die Teilnehmer außerdem nicht mehr über Kimme und Korn, sondern nur mit dem Laserpointer zielen.

Gleichzeitig mit dem Realismusmodus hat Infinity Ward auch weitere Details zum Crossplay vorgestellt. Die Entwickler wollen PC- und Konsolenspieler in gemeinsamen Partien antreten lassen, die Teilnehmer auf der Xbox One und der Playstation 4 bekommen eine automatische Zielhilfe, um die Nachteile der Steuerung per Gamepad gegenüber Maus und Tastatur auszugleichen.

Allerdings bleiben Konsolenspieler unter sich, sofern sie nicht in einer Gruppe mit einem PC-Spieler antreten. PC-Spieler wiederum treten nur gegen andere PC-Spieler an, wenn sie Maus und Tastatur verwenden. Unklar ist noch, wie das Programm mit PC-Spielern umgeht, die beim Start der Partie einen Controller verwenden, dann aber im Kampf gegen Konsoleros zu Maus und Tastatur wechseln.

Antworten auf diese Fragen gibt es möglicherweise schon in der offenen Beta. Die findet im September 2019 in zwei Phasen statt. Ab dem 12. September 2019 können Vorbesteller auf der Playstation 4 antreten, ab dem 14. September sind alle Spieler auf dieser Konsole eingeladen. Die Beta endet am 16. September. Ein paar Tage wiederholt sich das Spielchen: Ab dem 19. September können Vorbesteller auf PS4, Xbox One und Windows-PC loslegen, am 21. September dann der Rest; diese Betaphase endet am 23. September.

 (ps)


Verwandte Artikel:
Black Ops 4 im Test: Battle Royale statt Kampagne   
(15.10.2018, https://glm.io/137116 )
Wolfenstein Cyberpilot im Test: Virtuelles Ballern in besetzten Boulevards   
(02.08.2019, https://glm.io/142951 )
Call of Duty: Modern Warfare setzt auf Kampagne und Photogrammetrie   
(31.05.2019, https://glm.io/141608 )
Activision: Berichte über Entwicklerchaos bei Call of Duty   
(20.05.2019, https://glm.io/141368 )
Von Call of Duty bis Wolfenstein: Fünf weitere Spiele unterstützen Raytracing-Effekte   
(14.06.2019, https://glm.io/141903 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/