Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/star-market-china-eroeffnet-nasdaq-konkurrenz-mit-starken-kursgewinnen-1907-142701.html    Veröffentlicht: 22.07.2019 15:42    Kurz-URL: https://glm.io/142701

Star Market

China eröffnet Nasdaq-Konkurrenz mit starken Kursgewinnen

In China ist der Star Market mit Kursgewinnen um bis zu 520 Prozent gestartet. Dort werden die Zugewinne in den ersten Tagen - nicht wie sonst üblich - kontrolliert.

Am Montag, dem 22. Juli 2019, ist der Star Market, die chinesische Konkurrenz zur Technologiebörse Nasdaq in den USA, mit starken Kursgewinnen gestartet. Aktien stiegen am ersten Handelstag für den auf Wissenschaft und Technologie ausgerichteten Aktienmarkt in Schanghai um bis zu 520 Prozent. Dies ist nach Ansicht der chinesischen Regierung ein weiteres Zeichen für die Widerstandsfähigkeit der Branche angesichts des Handelskrieges mit den USA.

Der Star Market wurde vor weniger als einem Jahr von Präsident Xi Jinping angekündigt. Die Regierung hofft, dass so Investitionen in inländische Technologieunternehmen gefördert und mehr chinesische Unternehmen zu Hause und nicht in den USA notieren, weil China dem Druck auf seine Technologieindustrie durch die Regierung von Donald Trump entgegenwirken will. Das führende chinesische IT-Unternehmen Huawei steht im Zentrum der Angriffe aus den USA, ist aber nicht börsennotiert. Huawei kann so nach eigenen Angaben langfristiger investieren.

Mehr als 140 Technologie- und Wissenschaftsunternehmen wollen ihre Aktien am Star Market der Shanghai Stock Exchange notieren, um insgesamt 128,8 Milliarden chinesische Yuan (18,7 Milliarden US-Dollar) einzunehmen.

Die ersten 25 Unternehmen, die in dem Börsensegment notierten, haben mit Neuemissionen zusammen 37 Milliarden Yuan eingenommen und ihren ersten Handelstag zwischen 84 und 400 Prozent höher abgeschlossen.

Zu den am ersten Handelstag gelisteten Unternehmen zählten die Chiphersteller Anji und Montage Technology, die den Kurs um 520 Prozent beziehungsweise 285 Prozent steigern konnten. Die starken Kursanstiege sind in China ungewöhnlich, weil die Aktienbewegungen innerhalb eines von den Behörden festgelegten Bereichs liegen. Die Börsen in Schanghai und Shenzhen gestatten nur, dass sich die Aktienkurse am ersten Handelstag um 44 Prozent bewegen. Danach sind sie auf Bewegungen auf bis zu zehn Prozent beschränkt. Beim Star Market ist in den ersten fünf Tagen einer Aktie keine Beschränkung bei der Kursbewegung gesetzt.  (asa)


Verwandte Artikel:
Tiangong-2: Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor   
(19.07.2019, https://glm.io/142666 )
Rechenzentrum: Feueralarm zerstört Festplatten, Nasdaq betroffen   
(23.04.2018, https://glm.io/133992 )
Experiment: Park mit Gesichtserkennung überwacht   
(17.04.2019, https://glm.io/140747 )
Assassin's Creed: Wie sieht es eigentlich bei Ubisoft Singapur aus?   
(10.08.2017, https://glm.io/129407 )
Gartner: In Europa wächst der PC-Markt, im Rest der Welt nicht   
(15.07.2019, https://glm.io/142558 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/