Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/valve-neue-steam-labs-zeigen-empfehlungsexperiment-1907-142526.html    Veröffentlicht: 12.07.2019 12:51    Kurz-URL: https://glm.io/142526

Valve

Neue Steam Labs zeigen Empfehlungsexperiment

Das Entwicklerstudio Valve lässt sich ein bisschen in die Karten schauen: In einer neuen Rubik namens Steam Labs können Spieler frühzeitig neue Funktionen kennenlernen. Darunter ist ein interessantes Empfehlungsexperiment, das auf Maschinenlernen setzt.

Valve hat auf Steam eine Rubrik namens Steam Labs freigeschaltet. Darin können Spieler frühzeitig einen Blick auf Neuerungen werfen, an denen die Entwickler gerade arbeiten. Ob die Funktionen dann tatsächlich in dem Onlineshop genutzt werden, entscheidet sich jeweils erst später - und nun wohl auch ein Stück weit auf Basis der Rückmeldungen durch die Community.

Derzeit gibt es drei Projekte in Steam Labs. Das vermutlich interessanteste heißt Empfehlungsexperiment - wobei der englische Name The Interactive Recommender etwas charmanter klingt. Es geht um individuell zugeschnittene Spieletipps, die nicht wie die meisten derartigen Systeme etwa über das Vergleichen von Tags, sondern über Verfahren aus neuronalen Netzwerken funktionieren.

Die Algorithmen bekommen lediglich eine einzige Information über das jeweilige Spiel, nämlich das Veröffentlichungsdatum. Den Rest ermittelt das System selbst, indem es in immer neuen Durchgängen die einzelnen Titel und ihre Verwendung bei den Millionen von Steamnutzern vergleicht.

Valve schreibt, man habe gemerkt, dass die Ergebnisse mit dem "Veröffentlichungsdatum als Teil des Modelltrainingsprozesses zu qualitativ besseren Ergebnissen führt, als wenn es einfach als Filter auf die Ausgabe angewendet" würde. Anwender können mit einem Schieberegler unter anderem zwischen älteren und neueren Games wählen sowie Kategorien wie Shooter und Survival ein- oder ausschließen.

Bei den beiden anderen Experimenten geht es ebenfalls im weitesten Sinne um Absatzförderung. Mikrotrailer sind sechs Sekunden lange Trailer, mit denen sich die Nutzer möglichst schnell über einen speziellen Titel informieren können. Bei der sogenannten automatisierten Show stellt das System ein etwa halbstündiges Video mit einer Übersicht über alle Neuerscheinungen auf Steam zusammen.

Außerdem betont Valve, dass Steam Labs selbst auch ein Experiment sei, das sich noch im Aufbau befinde "und mit jeder Wiederholung besser wird". Auf der Übersichtsseite ist ein Forum verlinkt, in dem Nutzer über gute und weniger gute Ideen diskutieren können.  (ps)


Verwandte Artikel:
Kickstarter: Unterstützer von Shenmue 3 können Geld zurückfordern   
(03.07.2019, https://glm.io/142296 )
Virtuelle Fische: Biotope simuliert ein Aquarium   
(11.07.2019, https://glm.io/142511 )
Machine Learning: Facebook-Störung gibt Einblick in dessen Bilderkennung   
(04.07.2019, https://glm.io/142331 )
Onlinehandel: Ikea plant keinen Möbelverkauf über Amazon   
(28.05.2019, https://glm.io/141556 )
Tolkien: Amazon entwickelt MMO auf Basis von Der Herr der Ringe   
(10.07.2019, https://glm.io/142479 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/